Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ordnungshüter wünschen sich eine nationale Uniform
Lokales 4 Min. 07.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Mehr Befugnisse für die "Agents municipaux"

Ordnungshüter wünschen sich eine nationale Uniform

Die Ordnungshüter dürfen bald 25 verschiedene Vergehen ahnden.
Mehr Befugnisse für die "Agents municipaux"

Ordnungshüter wünschen sich eine nationale Uniform

Die Ordnungshüter dürfen bald 25 verschiedene Vergehen ahnden.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 4 Min. 07.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Mehr Befugnisse für die "Agents municipaux"

Ordnungshüter wünschen sich eine nationale Uniform

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Bei diesen 24 Ordnungswidrigkeiten sollen die „Agents municipaux“ künftig einschreiten können. Für die Vereinigung der Ordnungshüter eine positive Entwicklung - doch wünscht man sich in punkto Verkehr noch mehr Handlungsmöglichkeiten.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Ordnungshüter wünschen sich eine nationale Uniform“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Ordnungshüter wünschen sich eine nationale Uniform“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Befugnisse für "Agents municipaux"
Neben dem Falschparken sollen die „Agents municipaux“ künftig 24 weitere Verstöße gegen kommunales Polizeireglement ahnden können. Damit werden deren Kompetenzen nun deutlich erweitert – wie seit Langem von den Kommunen gefordert.
Wer den Hundehaufen seines Vierbeiners nicht beseitigt, riskiert künftig, einen "gepecht" zu bekommen.
Am Donnerstag Entscheidung in der Chamber
Dem Platzverweis werden am Donnerstag bei einer Abstimmung im Parlament kaum Chancen eingerechnet. Doch für die Polizeigewerkschaft SNPGL steht außer Frage: „Wir brauchen ein solches Gesetz“.
Vor allem im Bahnhofsviertel sieht die Polizei sich immer wieder mit Störenfrieden konfrontiert.
DP sieht sich an Koalitionsabkommen gebunden
Obwohl die DP sich für den Platzverweis ausspricht, wird dieses neue Rechtsmittel nicht mehr in dieser Legislaturperiode eingeführt.
CSV, DP und ADR fordern weiterhin die Einführung des Platzverweises, um Bettler von einem bestimmten Ort verweisen zu können.