Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Oppent Haus: Zuhause für Flüchtlinge gesucht
Lokales 4 Min. 20.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Oppent Haus: Zuhause für Flüchtlinge gesucht

Mehr als 100 Personen haben in Luxemburg mit Oppent Haus bereits einen Flüchtling bei sich zu Hause aufgenommen.

Oppent Haus: Zuhause für Flüchtlinge gesucht

Mehr als 100 Personen haben in Luxemburg mit Oppent Haus bereits einen Flüchtling bei sich zu Hause aufgenommen.
Foto: Shutterstock
Lokales 4 Min. 20.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Oppent Haus: Zuhause für Flüchtlinge gesucht

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Die Vereinigung will helfen, Flüchtlinge bei Menschen zu Hause unterzubringen. Aufgrund der Corona-Pandemie gestaltete sich dies jedoch als schwierig.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Oppent Haus: Zuhause für Flüchtlinge gesucht“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Oppent Haus: Zuhause für Flüchtlinge gesucht“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mitten in einer Pandemie eröffnet der irakische Flüchtling Alsaleh Wesam im Bahnhofsviertel sein Restaurant. Trotz aller Widrigkeiten ist er dankbar für dieses neue Leben. Er will etwas zurückgeben und bietet all denen, die Hilfe brauchen, eine warme Mahlzeit.
Eine ganz besondere Geste der Dankbarkeit zeigt zur Zeit eine Flüchtlingsfamilie in Wiltz: Sie produziert unentgeltlich Atemschutzmasken.
Während seiner Reise nach Europa wurde Omer Ibrahim (28) in Libyen festgehalten und wäre um ein Haar im Mittelmeer ertrunken. Er erzählt, wie er zu "Mama Julie" in Petingen fand.
Flüchtling Ibrahim Omer der seit zwei Monaten bei Petinger Einwohner wohnt - Pétange -  - 28/10/2019 - photo: claude piscitelli
Durch die Initiative Oppent Haus sind bisher viele Flüchtlinge bei Privatpersonen untergekommen. Was aber bleibt ist vor allem die Sorge der finanziellen Absicherung der Personen, die bei einem Gastgeber untergekommen sind.
Der junge Farid aus Afghanistan wohnte ein Jahr lang bei Pascal Clement (l.) und seiner Frau.
Die 51-jährige Marianne Donven bemüht sich konsequent um die Anliegen von Flüchtlingen. Ein Engagement, das nicht ohne Folgen für ihr eigenes Leben blieb.
Marianne Donven hat drei minderjährige Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen.