Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Opfer der Messerstecherei an Folgen der Verletzungen verstorben
Lokales 30.11.2022
Nach Zwischenfall in Petingen

Opfer der Messerstecherei an Folgen der Verletzungen verstorben

Am Dienstag war es in Petingen zu einer Messerstecherei gekommen.
Nach Zwischenfall in Petingen

Opfer der Messerstecherei an Folgen der Verletzungen verstorben

Am Dienstag war es in Petingen zu einer Messerstecherei gekommen.
Foto: Lex Kleren/LW-Archiv
Lokales 30.11.2022
Nach Zwischenfall in Petingen

Opfer der Messerstecherei an Folgen der Verletzungen verstorben

Ein 29-jähriger Mann ist nach einer Messerstecherei verstorben. Sein Vater befindet sich in Untersuchungshaft.

(SH) - Am Dienstagmorgen gegen 5.45 Uhr war ein 29-jähriger Mann in Petingen auf offener Straße, unweit seines Zuhauses, von einer anderen Person mit einem Messer angegriffen worden. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, ist das Opfer an den Folgen seiner Verletzungen verstorben


Update: Großer Polizeieinsatz nach Messerangriff in Petingen
Ein Großeinsatz hat am Dienstagmorgen für Aufsehen in Petingen gesorgt. Der Grund war ein Messerangriff, eine Person wurde schwer verletzt.

Der Täter hatte zunächst die Flucht ergriffen, sich dann aber der Polizei gestellt. Bei dem 70-jährigen Tatverdächtigen handelt es sich der Staatsanwaltschaft zufolge um den Vater des Opfers. Er wurde in Untersuchungshaft untergebracht. Gegen ihn wird wegen versuchten Mordes und Totschlags ermittelt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Femizid im Bahnhofsviertel
Bei einem Femizid hat ein Mann am Montag in der Hauptstadt seine Frau in Anwesenheit des gemeinsamen Säuglings getötet.
Lok , Police , Polizei , Blaulicht , Foto:Guy Jallay /Luxemburger Wort
37-Jähriger auf der Anklagebank
Eine neunmonatige Haftstrafe hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag für einen 37-Jährigen gefordert, der eine Bekannte fast 20 Monate lang belästigt und zwei Mal gewaltsam angegriffen hatte.
SMS, Anrufe und Körperverletzung: Der Angeklagte hatte dem Opfer fast 20 Monate lang nachgestellt und es belästigt.
In Luxemburg-Stadt
Sachen gibt es: In der Nacht zum Dienstag musste ein Polizist Prügel einstecken und ins Krankenhaus gebracht werden - eine aufgebrachte Frau hatte sich nicht mehr im Griff.
Gleich zwei Mal musste sich die Polizei um einen Trunkenbold kümmern.