Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ohne Rücksicht auf Verluste
Lokales 2 Min. 25.03.2014 Aus unserem online-Archiv

Ohne Rücksicht auf Verluste

Der Anschlag auf den Hauptbahnhof von Bologna am 2. August 1980 forderte 85 Todesopfer und über 200 Verletzte. Neofaschisten wurde beschuldigt, den Anschlag verübt zu haben. Zwei Agenten des italienischen Geheimdienstes SISMI und der Vorsitzende der rechtsradikalen Freimaurerloge Propaganda Due, Licio Gelli, wurden wegen Behinderung der Ermittlungsarbeiten verurteilt.

Ohne Rücksicht auf Verluste

Der Anschlag auf den Hauptbahnhof von Bologna am 2. August 1980 forderte 85 Todesopfer und über 200 Verletzte. Neofaschisten wurde beschuldigt, den Anschlag verübt zu haben. Zwei Agenten des italienischen Geheimdienstes SISMI und der Vorsitzende der rechtsradikalen Freimaurerloge Propaganda Due, Licio Gelli, wurden wegen Behinderung der Ermittlungsarbeiten verurteilt.
(Foto: Unbekannt/Wikimedia)
Lokales 2 Min. 25.03.2014 Aus unserem online-Archiv

Ohne Rücksicht auf Verluste

Artikel-Serie zu Stay Behind, Teil 2: Wie Stay Behind und Neofaschisten in Italien eine Krieg gegen das eigene Volk führten

Es war ein vergleichsweise unbedeutender Anschlag am 31. Mai 1972 im norditalienischen Peteano, der den Stein ins Rollen bringen sollte und zugleich als Musterbeispiel dafür gelten kann, auf welche Weise antikommunistische Kräfte mit Verbindungen zu Armee und Geheimdiensten zwischen 1969 und 1985 operierten. Die Explosion eines mit einer Sprengfalle versehenen Fiat 500 in einem Waldstück nur wenige Kilometer von der italienisch-slowenischen Grenze entfernt tötete drei Carabinieri und verletzte einen vierten schwer.

Nur wenige Stunden später brachte ein anonymer Anrufer die Brigate Rosse mit der Autobombe in Verbindung, obschon die Vorgehensweise der Attentäter untypisch erschien für die kommunistische Untergrundorganisation, die seit September 1970 ausschließlich Anschläge gegen industrielles und staatliches Eigentum richtete und von Gewalt gegen Personen absah. Trotzdem schlug die Staatsgewalt mit aller Härte zu. Rund 200 kommunistische Aktivisten wurden verhaftet, die Täter jedoch nie ermittelt. Erst zehn Jahre später gelang es dem venezianischen Richter Felice Casson, nachzuweisen dass hinter dem Anschlag der rechtsradikale Vincenzo Vincinguerra steckte, der ein folgenreiches Geständnis ablegte.

Die „Strategie der Spannung“

Vincinguerra sagte aus, dass das Attentat Teil einer umfassenden Strategie gewesen sei, die vom Militärgeheimdienst SISMI, Neofaschisten und Teilen des von NATO und CIA betriebenen italienischen Stay-Behind-Ablegers mit Codenamen „Gladio“ umgesetzt worden sei. Ziel sei es gewesen, durch Anschläge gegen die Bevölkerung und gezielte Desinformationen linksextreme Terroristen verantwortlich zu machen sowie ihre Sympatisanten der in Italien traditionell starken Kommunistischen Partei (KPI) zu diskreditieren.

Casson fand heraus, dass Angehörige dieser Strukturen zwischen den 1960ern und bis in die 1980er Jahre zahlreiche Terroranschläge und Morde in Italien begangen hatten, die immerhin 491 Tote und 1181 Verletzte gefordert hatten.

Cassons Ermittlungen führten zu einer parlamentarischen Untersuchung, in deren Rahmen der italienische Premierminister Giulio Andreotti am 3. August 1990 die Existenz von Gladio bekannt gab. Dies hatte weitreichende innenpolitische Folgen in sämtlichen Nato-Staaten: Griechenland, Deutschland, Belgien, Frankreich, die Niederlande und auch Luxemburg erklärten, dass sie Stay Behind Truppen unterhalten hatten. Die Nato selbst dementierte zuerst, dass solche Einheiten existierten. Stay Behind wurde inzwischen auch mit terroristischen Anschlägen in anderen Staaten wie Belgien, Griechenland, Deutschland und im Rahmen der „Bommeleeër“-Affäre auch Luxemburg in Verbindung gebracht. Das Europaparlament drückte nach einer Debatte am 22. November 1990 seinen scharfen Protest gegenüber der NATO und den beteiligten Geheimdiensten aus

Laut dem Forscher Erich Schmidt Eenboom trafen sich Ende 1990 dann Geheimdienstvertreter aus sieben Nato-Staaten, darunter Luxemburg, um eine Desinformationsstrategie gegen weitere Enthüllungen zu Stay Behind zu entwerfen.

Bis heute ist daher wenig über das Netzwerk und seine wahren Aktivitäten bekannt. Der Schweizer Historiker Daniele Ganser behandelte das Thema eingehender in seiner Dissertation, die 2005 als Sachbuch mit dem Titel „Nato-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“ veröffentlicht wurde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.
Ein Krieg ohne klare Fronten
Könnte hinter der Anschlagsserie der 1980er-Jahre in Luxemburg das geheime Stay Behind-Netzwerk stecken, also jene für den Fall einer sowjetischen Invasion nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaute Geheimarmee der Nato?
Nato-Sitzung der Staats- und Regierungschefs 1952: Auch Luxemburg baute als Gründungsmitglied des Atlantischen Bündnisses eine „Stay Behind“-Truppe auf.
Me Vogel zu Stay Behind: "Keine Pfarrer und alte Frauen"
In Kürze steht im Bommeleeër-Prozess der „Volet Stay Behind“ an. Von einer Spur in die Gendarmerie will Anwalt Me Gaston Vogel im Interview mit dem "Luxemburger Wort" nichts hören. Für ihn steckt eine europaweite Verschwörung hinter der Affäre, in die Politik, Militär, Offiziere aller Couleur und sogar die Justiz verwickelt sind.
''Stay Behind hat nichts mit den Bommeleeër zu tun''
Der ehemalige Chef des Luxemburger „Service de renseignement“ (Srel), Charles Hoffmann, hat gestern gegenüber dem „Luxemburger Wort“ sämtliche Anschuldigungen zurückgewiesen, die ihn, den Srel, bzw. Stay Behind in Zusammenhang mit der Bommeleeër-Affäre bringen.
Der ehemalige Chef des Luxemburger Geheimdiensts wurde am Mittwoch im Bommeleeër-Prozess schwer von einem Zeugen aus Deutschland belastet.