Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ohne Einsicht keine Rücksicht
Lokales 2 4 Min. 31.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Ohne Einsicht keine Rücksicht

Radfahrer werden alltäglich mit Autofahrern konfrontiert, die sehr dicht an ihnen vorbeifahren. Dass die Fahrzeuglenker den Mensch auf dem Zweirad dabei in akute Lebensgefahr bringen, scheint vielen nicht bewusst zu sein.

Ohne Einsicht keine Rücksicht

Radfahrer werden alltäglich mit Autofahrern konfrontiert, die sehr dicht an ihnen vorbeifahren. Dass die Fahrzeuglenker den Mensch auf dem Zweirad dabei in akute Lebensgefahr bringen, scheint vielen nicht bewusst zu sein.
Foto: Steve Remesch
Lokales 2 4 Min. 31.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Ohne Einsicht keine Rücksicht

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Seit der Einführung der 1,50-Meter-Abstandsregel vor 14 Monaten ist noch kein einziger Verstoß von der Polizei geahndet worden. Und doch sind sie alltäglich.

Die Videobilder sind schockierend. Sie zeigen einen Vorfall in der zweiten Juliwoche in der Rue du Kiem in Strassen aus der Helmperspektive eines Radfahrers. Der Mann, ein alltäglicher Fahrradpendler, bemerkt im Rückspiegel ein Auto, das sich ihm mit unverminderter Geschwindigkeit von hinten nähert, während ein anderes Auto entgegenkommt. 

Es ist klar, für zwei Autos und ein Fahrrad ist die Rue du Kiem an dieser Stelle nicht breit genug. Der Radfahrer erkennt die Gefahr und versucht, dem Autofahrer per Handzeichen zu vermitteln, hinter ihm zu bleiben. Doch dieser lässt sich augenscheinlich nicht beeindrucken und zieht mit seinem Geländewagen, ohne zu bremsen und mit nur wenigen Zentimetern Abstand, an dem Radfahrer vorbei. 

Ein zweiter Radfahrer, der einige Meter vor dem anderen fährt, weicht auf den Parkstreifen aus, um sich außer Gefahr zu bringen. Auch bei ihm: kein Bremslicht. Der Fahrer nimmt es duldend in Kauf, beide Radfahrer in Lebensgefahr zu bringen.

Alltägliche Lebensgefahr 

Das Phänomen nennt sich „Close pass“, Englisch für „eng Vorbeifahren“, und ist für regelmäßige Radfahrer eine Gefahr, mit der sie sich täglich auseinandersetzen müssen. Um dieser Rücksichtslosigkeit Einhalt zu gebieten, hatte der Gesetzgeber am 1. Mai 2018, als eine von neun Änderungen im Code de la Route den Artikel 125-8 eingeführt: „La distance latérale minimale à observer par le conducteur d'un véhicule automoteur lorsqu’il dépasse un cycle est d'au moins 1,5 mètre“. 


Lokales - Dooring - Dat ass wann een Autofuerer onvirsichteg d’Autosdier opmecht an doduerch e Velosfuerer a Gefor bréngt - Foto: Maximilian Richard/Luxemburger Wort
Wenn die Autotür zum Prellbock wird
Es ist der Schrecken aller Radfahrer: Plötzlich öffnet sich vor ihnen eine Fahrzeugtür. Ein Unfallszenario, das fast immer schwerste Verletzungen nach sich zieht und sehr schnell tödlich enden kann.

Im Klartext: Wer einen Radfahrer überholt, muss zwischen dem Fahrrad und dem motorisierten Fahrzeug einen seitlichen Mindestabstand von 1,50 Metern lassen. Dies beinhaltet, dass der Autofahrer zum Überholen auf die Gegenfahrbahn wechseln muss. Ist dies nicht möglich, darf der Radfahrer nicht überholt werden. 

74 Euro Bußgeld 

Ein Verstoß gegen diese Bestimmung im Code de la route wird mit einem Bußgeld in Höhe von 74 Euro bestraft. Zumindest theoretisch, denn bis heute ist noch kein einziges solches Verkehrsvergehen geahndet worden. Das hat die Pressestelle der Polizei dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage bestätigt. 

 „Natürlich wird ein solcher Verstoß im Straßenverkehr von einer Patrouille auch geahndet, wenn sie ihn feststellt“, heißt es weiter. „Ansonsten müssen Personen, die von einem solchen Überholmanöver betroffen sind und dagegen vorgehen wollen, bei der Polizei vorstellig werden.“ 

Mobilitätsminister François Bausch (Déi Gréng), der vom bisherigen Ausbleiben von Sanktionen im Zusammenhang mit den riskanten Überholmanövern wenig beeindruckt zu sein scheint, zieht eine durchweg positive Bilanz nach der Einführung der neuen Regelung vor 14 Monaten. „Dadurch gibt es bei den meisten Fahrern eine viel größere Sensibilität für die Belange der Radfahrer als zuvor“, stellt der Minister fest. „Auch wenn es natürlich immer noch Menschen gibt, die das nicht verstehen und trotzdem zu dicht an den Radfahrern vorbeifahren.“ 


Kommentar: Radfahren trifft den Nerv der Zeit
Angesichts des Erfolgs der Promenade à vélo, sollten die Stadtverantwortlichen sich ermutigt fühlen, vielleicht auch noch andere Fahrradveranstaltungen zu organisieren.

Kontrollen seien im Zusammenhang mit diesem Verkehrsvergehen schwierig umzusetzen. „Das ist zunächst einmal nur auf frischer Tat möglich“, erklärt François Bausch. „Die Polizei könnte sich natürlich an einen Ort stellen und präventiv darauf achten. Aber wir legen derzeit die Priorität auf Geschwindigkeitskontrollen sowie auf Alkohol und Handygebrauch am Steuer. Und diese Schwerpunktkontrollen zeigen bereits Wirkung. Bisher sind die Unfallstatistiken so, dass, wenn sie bis zum Jahresende so bleiben würden, wir in Sachen Verkehrssicherheit einen großen Sprung nach vorne machen würden.“ 

Zu mehr Rücksicht sensibilisieren 

Es führe aber kein Weg daran vorbei, Verkehrsteilnehmer weiter für ein rücksichtsvolleres Verhalten gegenüber Radfahrern zu sensibilisieren. „Wir haben dafür bereits eine Reihe von Ideen“, fährt der Mobilitätsminister fort. „Auch Andy Schleck hat sich bereits bei uns gemeldet, um gemeinsam etwas in diesem Sinne zu unternehmen. Das wollen wir auch tun.“ 

So sei es unabdingbar, den Auto- und Lastwagenfahrern auch zu vermitteln, warum es so wichtig ist, Rücksicht zu nehmen. „Darüber hinaus müssen wir dann auch noch gemeinsam mit der Polizei überlegen, was wir unternehmen können, damit die 1,50-Meter-Abstand-Regelung eingehalten wird“, bekräftigt François Bausch abschließend. Das dürfte dann dem repressiven Aspekt entsprechen, den es bislang noch nicht gab. 

Anmerkung der Redaktion: Der Zeitstempel im Twitter-Video ist falsch und verleitet zu falschen Schlussfolgerungen. Wie das sommerliche Grün auf den Bildern es bereits vermuten lässt, kann das Video wohl kaum an einem 7. November aufgezeichnet worden sein. Der Twitter-Nutzer bestätigt auf Nachfrage noch einmal, dass das Video am selben Tag, als er es veröffentlichte, am 17. Juli 2019, entstand. Auf dem Titelfoto ist eine Situation in der Hauptstadt zu sehen, bei der sich der Verkehr im Hintergrund gerade verlangsamt. Der Autofahrer überholt den Radfahrer. Da beide bremsen müssen, entwickelt sich eine gefährliche Situation.  (str)


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Place de la Gare: Die Lösung liegt so nahe
Mit dem Fahrrad am hauptstädtischen Bahnhof vorbeizufahren, ist seit der Umstellung der Verkehrsführung zu einem gefährlichen Unterfangen geworden. Doch es gibt eine Möglichkeit, die Situation schnell zu entschärfen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.