Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Offiziere wollen CGFP verlassen
Lokales 2 Min. 06.12.2019

Offiziere wollen CGFP verlassen

Die Aggressivität der Gewerkschaft SNPGL spalte die Polizei und mache einen konstruktiven Dialog unmöglich, so die Association du cadre supérieur de la police grand-ducale.

Offiziere wollen CGFP verlassen

Die Aggressivität der Gewerkschaft SNPGL spalte die Polizei und mache einen konstruktiven Dialog unmöglich, so die Association du cadre supérieur de la police grand-ducale.
Foto: Gerry Huberty/LW-Archiv
Lokales 2 Min. 06.12.2019

Offiziere wollen CGFP verlassen

Die Personalvertretungen der höheren Polizeibeamten und der Armeeoffiziere fühlen sich vom Verband der Staatsbeamtengewerkschaften im Stich gelassen. Dieser toleriere und unterstütze Beleidigungen und Drohungen gegen sie.

(str) - Sowohl die Personalvertretung der Armeeoffiziere (APOL) als auch jene des Cadre supérieur der Polizei (ACSP) denken offiziell darüber nach, aus dem Dachverband der Staatsbeamtengewerkschaften (CGFP) auszutreten. Das war am Freitag auf Nachfrage bei der ACSP zu erfahren. 

Grund dafür sei, dass die CGFP, die eigentlich die Interessen aller Staatsbeamten vertreten solle, eine regelrechte Hetzjagd auf die Beamten der höheren Laufbahn zulasse und auch unterstütze. 

 „Beleidigungen und Drohungen“ 

Unter dem Deckmantel der gewerkschaftlichen Freiheit würden die Führungskräfte in der Verwaltung ununterbrochen beleidigt, so die ACSP. Ihnen würde Unfähigkeit unterstellt und sie würden bedroht. Dabei ginge es zumeist um Entscheidungen, die zum Wohl aller Beamten in der Verwaltung getroffen würden. 

Ein konstruktiver Dialog sei mit dem Komitee der Polizeigewerkschaft SNPGL nicht mehr möglich. Anfragen zu Schlichtungsgesprächen lasse die CGFP zudem unbeantwortet. 

Der Punkt ohne Wiederkehr sei nun vergangene Woche bei der Jahresversammlung der Gewerkschaft der Öffentlichen Macht (SPFP) – einem Zusammenschluss des SNPGL und der Gewerkschaft der Unteroffiziere in der Armee (SPAL) – überschritten worden. 

Fälschungsvorwürfe sorgen für Ärger

Dabei seien, so die ACSP, sämtliche Personen, die sich in den vergangenen Jahren in Arbeitsgruppen für positive Veränderungen im Sicherheitsapparat eingesetzt hätten, verhöhnt worden. Zudem sei den Regionaldirektoren und auch der Polizeispitze die Fälschung der Statistiken zu geleisteten Überstunden unterstellt worden. 


Der Präsident des Syndicat professionnel de la force publique, Pascal Ricquier, wirft dem Polizeimanagement grobe Verstöße gegen Arbeitsrecht sowie Fälschung vor.
Gewerkschaft wirft Polizei Gesetzesverstöße vor
Das Syndicat professionnel de la force Publique fordert strafrechtliche Ermittlungen wegen Fälschung und anderer Vergehen. Der Gewerkschaft nach sollen Zahlen zu Arbeitsstunden gefälscht worden sein.

Die Polizeidirektion ließ dem „Luxemburger Wort“ auf Anfrage ausrichten, man wolle das Vorgehen der Gewerkschaften nicht kommentieren, machte dann aber desto ausführlichere Aussagen gegenüber dem „Tageblatt“. Generaldirektor Philippe Schrantz bedauerte etwa Form und Öffentlichkeit der Kritik. Allerdings beschrieb er die Zusammenarbeit mit dem SNPGL-Präsidenten als offen und positiv. Man habe festgestellt, dass man sich auf dem richtigen Weg befinde, so Schrantz. 

Rücktritte beim SPAL  

Einen Eklat gab es nun darüber hinaus bei der Armeegewerkschaft SPAL: LW-Informationen zufolge waren bereits am Wochenende gewerkschaftsintern Unterschriften gesammelt worden, um sich gegen das Vorgehen der SPAL- und der SPFP-Führung auszusprechen. 


Nationalfeiertag 2019. Prises d'Armes, Militärparade, Boulevard JF Kennedy, Militär, Armee, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Gewerkschaften wollen Armee attraktiver gestalten
Die Lösung für die Rekrutierungsprobleme beim Staat führt über die Armee, betonte am Dienstag die Gewerkschaft SPFP, die ganz nebenbei noch den Rücktritt des Armeegenerals fordert.

Parallel zu den Aussagen zu Dysfunktionen in der Polizei hatte die SPFP bei ihrer Jahresversammlung nämlich auch den Rücktritt von Armeechef General Alain Duschène gefordert, weil dieser die Versetzung des SPAL-Präsidenten Christian Schleck angeordnet habe – mit dem Ziel dessen gewerkschaftliche Arbeit zu unterbinden. Schleck sei zu unbequem geworden, hieß es vom SPFP. 

Beim SPAL scheint man sich in dieser Frage aber alles andere als einig zu sein. Wie „Radio 100,7“ meldete, sei der Vorstand im Vorfeld nicht über die Rücktrittsforderung informiert worden. Deswegen und, um sich vom Präsidenten Schleck zu distanzieren, hätten neun Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt eingereicht. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Armeegewerkschafter unter Beschuss
Der Präsident der Armeegewerkschaft soll wegen seiner syndikalistischen Tätigkeit strafversetzt werden. Das prangert die Gewerkschaft der öffentlichen Macht am Donnerstag an.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.