Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Offenheit des Herzens
Lokales 01.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Offenheit des Herzens

Die Adventszeit ist eine Zeit der Wachsamkeit, wo wir im Heute leben sollen.

Offenheit des Herzens

Die Adventszeit ist eine Zeit der Wachsamkeit, wo wir im Heute leben sollen.
Foto: Renée Schmit
Lokales 01.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Offenheit des Herzens

In ihrem Wegweiser zum ersten Adventssonntag setzt Renée Schmit sich mit Sinn und Bedeutung der Adventszeit auseinander.

Aus den Lautsprechern säuseln seichte Klänge einer billigen Ambiente-Musik zum regen Treiben auf den sogenannten Wintermärkten. Wir sollen zu Konsum und Verzehr animiert werden. Bereits vor dem ersten Adventssonntag sind die Auslagen der Geschäfte und die Straßenbeleuchtungen auf Weihnachten gestylt.


Alle unsere Wegweiser im Überblick
Wegweiser für die Woche - so nennt  sich eine Rubrik auf wort.lu, die wir jedes Wochenende online stellen. Darin finden Sie einen spirituellen Gedanken, einen wertvollen Wegweiser für die Woche.

Das große Fest wird zumindest optisch schon vorweggenommen, und wir werden so mit viel Aufwand vier Wochen lang in Festtagslaune gehalten. Wo bleibt da die eigentliche Spannung des Wartens als Präludium auf das große Fest?

Im Advent soll die Sehnsucht nach der eigentlichen Begegnung geweckt werden, die Sehnsucht nach dem Unsichtbaren, nach dem was ich mir nicht kaufen kann.

Voller Wehmut erinnere ich mich gerne an die intensiven Adventstage der Kinder- und Jugendzeit, wo wir mit Blockflöte und Gitarre mit viel Mühe stimmungsvolle Adventslieder geübt oder mit glühenden Wangen auf den Nikolaus gewartet haben. Da standen die kleinen Geschenke und die unauffälligen Aufmerksamkeiten noch im Vordergrund. Ist das alles nun vorbei? Ist wirklich Schluss mit Warten?

Zunehmend hat man den Eindruck, als würde das Weihnachtsfest jedes Jahr früher anfangen. Dabei ist die Adventszeit eine Zeit der Wachsamkeit, wo wir im Heute leben sollen und nicht krampfhaft am Vergangenen festhalten oder schwärmerisch in die Zukunft entfliehen.

Die wahre Begegnung mit dem lebendigen Gott kommt immer überraschend. Dazu braucht es die richtigen Antennen und die Offenheit des Herzens. Oder um es mit Leo Tolstoi zu sagen: „Denke immer daran, dass es nur eine wichtige Zeit gibt: Heute, Hier und Jetzt“.

* Die Autorin ist bischöfliche Delegierte für Spiritualität und die neuen geistlichen Gemeinschaften, sowie Koordinatorin des Erwachsenenkatechumenats. 

- Alle "Wegweiser"-Texte finden Sie in unserem Dossier.