Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Oben ohne" durch die Oberstadt
Lokales 30.04.2014

"Oben ohne" durch die Oberstadt

Die Luxemburger Tram wird nach dem Vorbild der Straßenbahn in Saragossa streckenweise ohne Oberleitung auskommen. An jeder Haltestelle wird genügend Strom gespeichert, um "oben ohne" zur nächsten zu gelangen.

"Oben ohne" durch die Oberstadt

Die Luxemburger Tram wird nach dem Vorbild der Straßenbahn in Saragossa streckenweise ohne Oberleitung auskommen. An jeder Haltestelle wird genügend Strom gespeichert, um "oben ohne" zur nächsten zu gelangen.
Foto: Wikimedia Commons
Lokales 30.04.2014

"Oben ohne" durch die Oberstadt

Die zukünftige Tram wird das Stadtbild nur wenig verändern, die Bahn wird im Stadtzentrum ohne elektrische Oberleitung auskommen. Infrastrukturminister Bausch konnte zudem weitere Details in Sachen Finanzierung und zeitliche Planung mitteilen. 

(TJ/mt/rar/jag) - Skeptiker, die eine Verunstaltung der Hauptstadt durch die Oberleitungen der geplanten Trambahn befürchten, werden nun eines Besseren belehrt.

Die geplante Trambahn soll ab der Roten Brücke quer durch die Oberstadt und bis zum Bahnhof ohne Oberleitungen auskommen. Damit entfallen hässliche Masten und Stromkabel in den Straßen der Hauptstadt. Batterien sollen ausreichend Fahrstrom für die besagte Strecke speichern. Dank dieses technischen Kniffs soll das Erscheinungsbild von beispielsweise dem Boulevard Royal und der Avenue de la Liberté nicht verändert werden.

Auf den restlichen Strecken sollen konventionelle Oberleitungen gespannt werden. Die Akkus werden an den Haltestellen bzw. an den Strecken außerhalb des Stadtzentrums aufgeladen.

Die Tram im spanischen Saragossa fährt nach dieser Methode (im Video erkennbar ab Minute 2.00).

Ressortminister François Bausch gab am Mittwoch Details zur künftigen Tram bekannt. Baugbeginn wäre demnach nächstes Jahr, der erste Abschnitt zwischen Luxexpo und " Roter Brücke" soll 2017 fertiggestellt sein. Ab 2021 soll die Tram dann vom Flughafen Findel bis zur Cloche d'Or rollen. 

Was die Finanzierung betrifft so werden die Grundkosten mit 350 Millionen Euro veranschlagt, Infrastrukturarbeiten und Materialkosten inbegriffen. Die eigentliche Linie Findel Luxexpo verschlingt noch einmal 84 Millionen Euro, die Strecke zwischen Luxexpo und Bahnhof schlägt mit 120 Millionen Euro zu Buche. 

Minister Bausch gab zu verstehen dass die Randgemeinden letzten Endes nicht an der Finanzierung beteiligt werden.Eine generelle Diskussion über die zukünftige Finanzierung des öffentlichenTransportes wäre aber notwendig.

Der Impakt für die Anwohner und vor allem die Geschäftswelt soll so gering wie möglich bleiben,Stadtbürgermeisterin Lydie Polfer will in dieser Hinsicht eine offensive Informationspolitik. Wichtig für die Stadt Luxemburg sei auch die Vernetzung der einzelnen Entwicklungspole sowie der anschluss an die sogenannten " gares périphérqiues ". 

Das Pressedossier:

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.