Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obdachlos an Corona-Weihnachten: Ein Moment der Wärme
Lokales 4 Min. 25.12.2020
Exklusiv für Abonnenten

Obdachlos an Corona-Weihnachten: Ein Moment der Wärme

Weihnachten 2019: Ein Jahr später, wird es solche Bilder pandemiebedingt nicht geben.

Obdachlos an Corona-Weihnachten: Ein Moment der Wärme

Weihnachten 2019: Ein Jahr später, wird es solche Bilder pandemiebedingt nicht geben.
Foto: Lucien Wolff
Lokales 4 Min. 25.12.2020
Exklusiv für Abonnenten

Obdachlos an Corona-Weihnachten: Ein Moment der Wärme

Luc EWEN
Luc EWEN
Trotz erschwerter Bedingungen werden Obdachlose auch dieses Jahr mit einer Geste bedacht.

Weihnachten ist für Obdachlose auch ohne Pandemie eine schwere Zeit. Abgesehen von der Wetterlage kann auch Einsamkeit Probleme bereiten. In Covid-Zeiten kann dies noch schwieriger werden. Um all dem – im Einklang mit den aktuellen Verordnungen – entgegenzuwirken, haben Auffangstrukturen und Vereinigungen, wie Abrisud, Stëmm vun der Strooss oder Noël de la Rue, Vorkehrungen getroffen.

Noël de la Rue mit Maske  

Für Léon Kraus ist Weihnachten eine Herzensangelegenheit ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch: Lösung für Abrisud in Sicht
Die Stadt Esch gibt mit dem Kauf eines Gebäudes dem Nachtfoyer Abrisud endlich eine Perspektive. Für Schöffin Mandy Ragni ein letztes, großes Dossier, bevor sie ihren Posten an die CSV abgegeben wird.
Gespräch im Abrisud mit Escher Sozialschöffin Mandy Ragni, photo : Caroline Martin
Ein Barbier, der die Schere liebt
Im Herrensalon von Marc de Babir läuft einiges anders ab. Was besonders ist und wer der Mann hinter der Maske ist, erzählt er im Interview.
Lokales, Marc den Barbir, Old Bell Coiffure, Frisör, Esch Alzette, Foto: Guy Wolff/ Luxemburger Wort
Weihnachtsfreuden trotz Armut
Bereits zum 38. Mal fand am Mittwoch die Solidaritätsaktion Noël de la Rue statt und bot somit Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, ein paar Stunden Geborgenheit.
Premierminister Xavier Bettel servierte den Anwesenden eine warme Suppe.
"Blärmisch" ist gestorben
Er war für seine Schimpftiraden in der Escher Rue de l'Alzette berüchtigt. Nun aber ist "Blärmisch" für immer verstummt.