Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nummer 49 Boulevard Royal: "Ich habe am Ende das Handtuch geworfen"
Lokales 2 Min. 29.03.2016

Nummer 49 Boulevard Royal: "Ich habe am Ende das Handtuch geworfen"

Die Nummer 49 am Boulevard Royal konnte nicht wie vorgesehen abgerissen werden, da drei Eigentümer nicht verkaufen wollten.

Nummer 49 Boulevard Royal: "Ich habe am Ende das Handtuch geworfen"

Die Nummer 49 am Boulevard Royal konnte nicht wie vorgesehen abgerissen werden, da drei Eigentümer nicht verkaufen wollten.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 Min. 29.03.2016

Nummer 49 Boulevard Royal: "Ich habe am Ende das Handtuch geworfen"

Michel THIEL
Michel THIEL
Einer der Wohnungsbesitzer der Nummer 49 am Boulevard Royal ist mitverantwortlich dafür, dass das Haus nicht wie vorgesehen abgerissen wurde. Er fühlt sich nun als Opfer aufgrund eines Deals, der nie zustande kam.

Von Dominique Nauroy

Jérôme* ist einer von drei Wohnungsbesitzern der Nummer 49 am Boulevard Royal, welche den Verkauf und Abriss des Gebäudes blockierten. Er wollte sich nicht auf das Angebot der Kommune einlassen, die den Besitzern eine neue Wohnung als Kompensation angeboten hatte.

Ihm drohte zeitweilig sogar eine Schadensersatzklage durch einen früheren Miteigentümer, der sich finanziell geprellt fühlt und der verkaufsfunwilligen Besitzer auf eine Million Euro verklagen wollte. Jérôme, der selbst nicht mehr in dem Haus wohnt, weist die Schuld an dem Debakel von sich und versucht, seine Entscheidung zu rechtfertigen.

Er habe die Wohnung, in welcher er seit Anfang der 1980er Jahre gewohnt habe, 2007 gerade fertig renovieren lassen, als er erstmals vom Bauprojekt „Royal Hamilius“ Wind bekommen habe. Eine Nachbarin habe ungläubig gefragt, warum er denn noch Instandsetzungsarbeiten durchführen lasse, obwohl das Gebäude bald abgerissen werde.

Im Februar 2008 kommt die offizielle Bestätigung in Form eines Briefes der Stadtverwaltung, wenig später folgen Details während einer Miteigentümerversammlung. Jérôme bleibt trotzdem skeptisch.

Viele offene Fragen

Im November 2009 kommt das Angebot der Kommune, die neben dem Abkauf der Wohnungen den Tausch mit einer Neuwohnung anbietet. Jérôme ist mit den Geschäftsbedingungen nicht einverstanden, da viele Fragen offen blieben: Wer zahlt die Umzugskosten? Werden die Renovierungsarbeiten angerechnet?

Das Bauprojekt "Royal Hamilius" im Überblick:

Aber vor allem auf eine Frage bekam der Besitzer eigener Aussage nach keine zufriedenstellende Antwort: „Uns wurde eine vollständige Besitzübertragung der Wohnung und der Gemeinschaftsfläche angeboten, aber der Stellplatz im Parkhaus unter dem neuen Gebäude war als Erbpachtvertrag ausgelegt.“

Ein Angebot, das auch laut Anwälten juristische Risiken birgt. Im Januar 2010 nimmt der Druck zu, die Kommune drängt auf eine Entscheidung, obwohl Jérôme noch immer keine Antwort auf seine Fragen bekommen hat.

Der Deal platzt

Der Deal platz schlussendlich im Februar, weil ein weiterer Miteigentümer völlig überzogene Forderungen stellt. Nun droht eine Klage der ehemals verkaufswilligen Miteigentümer, die sich um ein gutes Geschäft betrogen fühlen.

Jérôme sieht sich dagegen selbst als Opfer: „Ich habe meine Wohnung unter Preis verkauft und wohne nun zur Miete in einem anderen Viertel. Ich habe am Ende das Handtuch geworfen und gehöre auch zu den Verlieren in dieser Geschichte“.

* Name von der Redaktion geändert.

Übersetzt aus dem Französischen von Michel Thiel, der vollständige Text ist in französischer Sprache auf www.wort.lu/fr verfügbar.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Royal Hamilius: Kein „goldener Deal“ mehr
Einen „goldenen Deal“ gab es offenbar zu Beginn – ein Angebot, das man nicht ablehnen kann. Und doch. Sechs Jahre später steht das eine Haus inmitten der Baustelle am Boulevard Royal noch immer und die Hauseigentümer haben den „Schwarzen Peter“ gezogen.
Großes Erdloch, hoher Turm: Nur ein einziges Gebäude ragt noch aus der Baustelle hervor.
Projekt Royal-Hamilius: Die „Gallier“ vom Boulevard Royal
Ein einziges Gebäude ist vom Straßenblock oberhalb des Busbahnhofs Aldringen übrig geblieben. Alle anderen sind den Plänen für das Hochglanzprojekt Royal-Hamilius gewichen. Doch warum ist das so? Und wie lebt es sich inmitten einer derartigen Großbaustelle?
Dernier Bâtiment Chantier Aldringen - Centre Hamilius - Photo : Pierre Matgé
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.