Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Smartphone-Apps warnen vor den Radarkontrollen
Lokales 26.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Nützliche Helfer

Smartphone-Apps warnen vor den Radarkontrollen

Die Apps für Smartphones warnen auf Knopfdruck andere Fahrer vor mobilen Radarfallen.
Nützliche Helfer

Smartphone-Apps warnen vor den Radarkontrollen

Die Apps für Smartphones warnen auf Knopfdruck andere Fahrer vor mobilen Radarfallen.
Foto: Steve Remesch
Lokales 26.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Nützliche Helfer

Smartphone-Apps warnen vor den Radarkontrollen

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Zwei neue Smartphone-Apps sind kürzlich für Android respektive iPhone veröffentlicht worden. Sie warnen vor Radarfallen in Luxemburg.

(kw) - Zwei neue Smartphone-Apps, zwei verschiedene Plattformen, aber ein gleiches Ziel – vor Radarkontrollen warnen. Die Apps „Luxradar“ für Android und „Luxspeed“ für iPhone wurden beide von Studenten der Uni Luxemburg programmiert. 

Sie funktionieren in etwa gleich. Nähert man sich einem der 
fixen Radargeräte, verschicken beide Apps eine Benachrichtigung auf das eigene Smartphone, um auf das Messgerät aufmerksam zu machen. 

Aber auch vor mobilen Radarfallen können die Apps warnen. Dafür müssen die Nutzer diese jedoch in der jeweiligen App melden, wenn sie beispielsweise an ihnen vorbeifahren. Doch Vorsicht: Auch wenn solche Warn-Apps prinzipiell nicht verboten sind, ist das Benutzen eine Mobiltelefons hinter dem Steuer aber definitiv strafbar. Auch verboten ist die Benutzung von sogenannten Störgeräten. Diese setzen Blitzer aktiv außer Kraft. 

Beide Apps sind kostenlos, beinhalten jedoch In-App-Einkäufe von jeweils 99 Cent, um Funktionen freizuschalten, beziehungsweise Werbung zu entfernen. Die meisten handelsüblichen Navigationsgeräte besitzen jedoch auch solche Funktionen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Radargeräte und ihre Standorte
Zehn Radargeräte stehen derzeit in Luxemburg, dies an ausgemachten Gefahrenpunkten. Aber nicht immer scheint nachvollziehbar, warum auf einer Strecke gerade diese Stelle ausgewählt wurde.
Ein Blitzer an einer Ampel? Eine Installation wie in Schlammesté macht laut Ministerium durchaus Sinn: Sie soll verhindern, dass Autofahrer noch einmal beschleunigen, bevor die Ampel rot wird.