Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Großbrände in Esch/Alzette und Tetingen
Lokales 28.11.2021
CGDIS

Zwei Großbrände in Esch/Alzette und Tetingen

CGDIS

Zwei Großbrände in Esch/Alzette und Tetingen

Foto: CGDIS
Lokales 28.11.2021
CGDIS

Zwei Großbrände in Esch/Alzette und Tetingen

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die Feuerwehr war am Samstag im Süden des Landes gefordert: In Esch/Alzette brannte die alte "Nuddelsfabrik", in Tetingen ein Café.

Gleich zwei Großbrände im Süden des Landes musste der CGDIS am Samstagabend bekämpfen. Kurz nach 20 Uhr wurde der Feuerwehr gemeldet, dass die Halle der alten „Nuddelsfabrik“ in der rue de Belvaux in Esch/Alzette in Flammen stehe. Ein Großaufgebot wurde mobilisiert und fand die Meldung vor Ort bestätigt. Die Löscharbeiten konzentrierten sich hauptsächlich darauf, die umstehenden Gebäude vor einem Übergreifen der Flammen zu schützen. Anwohner wurden aufgefordert, wegen der starken Rauchentwicklung Türen und Fenster geschlossen zu halten. Das Centre de Gestion des Opérations (CGO) wurde aktiviert, um die Lage zu beobachten und die Koordination der Arbeiten zu gewährleisten. 


Lok , ITV Haris Mustafic , Berufsfeuerwehrmann , CGDIS , Beruf des Rettungssanitäters , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Feuerwehrmann aus Leidenschaft
Haris Mustafic kämpft hauptberuflich gegen Brände. Schon als Kind entdeckte er seine Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen.

Gegen 21 Uhr wurde ein weiterer Großbrand gemeldet, diesmal in einem Café in der Tetinger rue Principale. Das CGO konnte zu diesem zweiten Einsatzort ebenfalls schnell Kräfte schicken. Eine Person, die durch das Feuer auf einem Balkon eingeschlossen war, wurde mit der Drehleiter gerettet und zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Laut Polizeibericht lag die Brandursache in einem manipulierten Heizstrahler auf der Terrasse. 

In Esch/Alzette erklärte die Einsatzleitung das Feuer um 21.30 Uhr für „unter Kontrolle“, die Nachlöscharbeiten gingen noch einige Stunden weiter. Insgesamt waren hier rund 60 Feuerwehrleute im Einsatz. Das Feuer in Tetingen, bei dem 40 Feuerwehrleute im Einsatz waren, war um 22.30 Uhr gelöscht. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

300 Stellen werden bis 2025 beim CGDIS geschaffen. Die Umsetzung des nationalen Rettungsplanes hat aber auch ihren Preis.
Die Umsetzung des nationalen Rettungsplanes soll die Widerstandsfähigkeit stärken, so Ministerin Bofferding.
Mit Feuereifer bei der Sache
Haris Mustafic kämpft hauptberuflich gegen Brände. Schon als Kind entdeckte er seine Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen.
Lok , ITV Haris Mustafic , Berufsfeuerwehrmann , CGDIS , Beruf des Rettungssanitäters , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort