Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Novembermorde: Erneut lebenslänglich gefordert
Lokales 2 Min. 16.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Novembermorde: Erneut lebenslänglich gefordert

Die Leiche von Florentina E. wurde am 14. November 2016 beim Fräiheetsbam in Strassen gefunden.

Novembermorde: Erneut lebenslänglich gefordert

Die Leiche von Florentina E. wurde am 14. November 2016 beim Fräiheetsbam in Strassen gefunden.
Foto: Lex Kleren/LW-Archiv
Lokales 2 Min. 16.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Novembermorde: Erneut lebenslänglich gefordert

Wegen der Morde an einem Drogendealer und einer Prostituierten soll es für Lee K. bei einer lebenslangen Freiheitsstrafe bleiben. So die Forderung des Anklägers zum Abschluss des Berufungsverfahrens.

(SH) - Für den Hauptangeklagten im Prozess um die Morde an dem nigerianischen Drogendealer Emeka O. und der rumänischen Prostituierten Florentina E. im November 2016 soll es bei einer lebenslangen Freiheitsstrafe bleiben. Dies forderte der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft am Freitag zum Abschluss des Berufungsverfahrens.

Für den Ankläger bestehen keine Zweifel daran, dass Lee K ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schuldzuweisungen unter Angeklagten
Zum Auftakt des Berufungsprozesses um die Morde an einem Drogendealer und einer Prostituierten im November 2016 haben sich die beiden Beschuldigen jeweils die Schuld in die Schuhe geschoben.
Die Leiche von Emeka O. war am 10. November 2016 in einem Waldstück bei Leudelingen gefunden worden.
Novembermorde: Widersprüchliche Aussagen
Im Prozess um die Novembermorde von 2016 hatte der Hauptangeklagte auch am Freitag das Wort. Er stritt weiter alles ab. Am Ende wurde er mit widersprüchlichen Aussagen konfrontiert.
Fotos Leichenfund Strassen, Police, Polizei, Foto Lex Kleren