Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Novembermorde: Ermittler stellen Aussagen der Verdächtigen gegenüber
Lokales 2 Min. 15.10.2019

Novembermorde: Ermittler stellen Aussagen der Verdächtigen gegenüber

An diesem Radweg bei Leudelingen entsorgten die Täter die Leiche des ersten Mordopfers.

Novembermorde: Ermittler stellen Aussagen der Verdächtigen gegenüber

An diesem Radweg bei Leudelingen entsorgten die Täter die Leiche des ersten Mordopfers.
Foto: Steve Remesch
Lokales 2 Min. 15.10.2019

Novembermorde: Ermittler stellen Aussagen der Verdächtigen gegenüber

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Die beiden Angeklagten beschuldigen sich gegenseitig - keiner von ihnen will der Todesschütze gewesen sein. Zeugenaussagen belasten einen von ihnen aber zusätzlich.

„Falsch, falsch, falsch.“ Immer wieder wird Lee K. von Alden S. unterbrochen. Am fünften Verhandlungstag um die Novembermorde von 2016 zeigte der leitende Ermittler am Dienstag eine Videoaufnahme einer Gegenüberstellung zwischen den beiden Angeklagten.

Die Männer stehen umringt von Kriminalpolizisten, der Untersuchungsrichterin und dem Vertreter der Staatsanwaltschaft in dem Waldstück bei Leudelingen, in dem am 9. November 2016 die Leiche des ersten Opfers, der nigerianische Drogenhändler Emeka O., gefunden wurde.

Die Aufnahmen zeigen, wie unterschiedlich die Tatverdächtigen die Ereignisse jener Mittwochnacht schildern. Die beiden Angeklagten beschuldigen sich gegenseitig: Keiner von ihnen will den Abzug der Walther P 99 bedient und Emeka O. während der Fahrt von der Rückbank des Mercedes aus erschossen haben. In ihren Schilderungen stellen die Männer sich selbst als unschuldigen Fahrer dar, der den Mord nicht hat kommen sehen.

Schnittstellen

Trotz der zahlreichen Abweichungen, lassen sich anhand der Überschneidungen in den Schilderungen die Ereignisse jenes Abends zumindest zum Teil rekonstruieren. Die beiden Männer holten Emeka O. im hauptstädtischen Bahnhofsviertel ab, um Kokain zu kaufen. Der Drogendealer hat aber nicht die gewünschte Menge von fünf Gramm bei sich, sodass am selben Tag ein Treffen in Lamadelaine vereinbart wird. Und das, obwohl keiner der beiden Männer eigenen Aussagen zufolge ausreichend Geld für einen solchen Kauf bei sich hat.


Mord Strassen Fräiheetsbam Prostituierte
Dossier: Die Novembermorde 2016
Binnen drei Tagen werden im November 2016 zwei Menschen in den Wäldern am Rande der Hauptstadt erschossen: im Laangebësch in Leudelingen und am Fräiheetsbam in Strassen.

In Lamadelaine steigt Emeka O. später wieder in das Auto, setzt sich auf den Beifahrersitz. Laut den Schilderungen von Lee K. kommt es zwischen Emeka O. und Alden S. während der Fahrt zu einem Streit, in dessen Folge Alden S. den Drogendealer von der Rückbank aus erschießt.

Alden S. bestreitet dies, er habe mit Emeka O. die ganze Fahrt über kaum ein Wort gewechselt. Vor der Tat habe es keine Auseinandersetzung gegeben. Lee K. habe Emeka O. vom Rücksitz aus mit den Worten „My brother, my brother“ auf die Schulter geklopft und ihn dann einfach erschossen.

Obwohl beide Männer sich in einer Opferrolle sehen, verständigte keiner von ihnen die Polizei – die beiden bleiben nach der Tat sogar weiterhin in Kontakt. Die Ermittlungen zeigen zudem, dass Lee K. gegenüber mindestens zwei weiteren Personen den Mord gestanden haben soll.

Täterwissen

Einem Freund soll er sogar ein Foto von seiner blutigen Hose, der Pistole und dem Schalldämpfer geschickt haben. Während eines Polizeiverhörs gibt dieser Mann zudem an, dass Lee K. ihm gegenüber auch den Mord an dem zweiten Opfer, der 27-jährigen Rumänin Florentina E. zugegeben hat.

Lee K. habe am 14. November 2016, dem Tag des Leichenfundes am Fräiheetsbam in Strassen, gesagt, dass er alleine in seinem Auto eine Prostituierte in den Kopf geschossen habe. Damit gab er dem leitenden Ermittler zufolge Täterwissen preis, da zu diesem Zeitpunkt noch keine Informationen zur Todesursache der Frau an die Öffentlichkeit gelangt waren.

Lee K. bestreitet allerdings, mit dem Mord etwas zu tun zu haben und beschuldigt Alden S. Er habe ihm am Tag des zweiten Mordes sein Auto geliehen, was Alden S. wiederum abstreitet.


Mord Strassen Fräiheetsbam Prostituierte
Mordprozess: Ein Missverständnis mit Folgen
Im Prozess um die zwei Morde im November 2016 in Leudelingen und Strassen stellte am Donnerstag die Interpretation eines einzigen Wortes die gesamte bisherige Tathypothese infrage.

Der Prozess wird heute fortgesetzt. Vor der Sitzung findet ein Ortstermin mit einem Blutspurenexperten statt. Der Gutachter hatte am dritten Verhandlungstag überraschend erörtert, dass das erste Opfer -  anders als die Angeklagten angeben -  eventuell doch nicht auf dem Beifahrersitz, sondern der Rückbank erschossen wurde. Eine Rekonstruktion im Tatfahrzeug soll nun für mehr Klarheit sorgen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Novembermorde: Ansage per SMS
Im Prozess um die Bluttaten im November 2016 in Leudelingen und Strassen erläuterte der leitende Ermittler am Freitag die Taten, die Festnahmen und die Verhöre.
Novembermorde: Im Sog der Drogen
Am zweiten Verhandlungstag im Prozess um die Morde von Leudelingen und Strassen im Jahr 2016 nehmen zwei psychiatrische Gutachter das Leben und die Selbstdarstellung der Angeklagten unter die Lupe.
Mord Leudelingen
Dossier: Die Novembermorde 2016
Binnen drei Tagen werden im November 2016 zwei Menschen in den Wäldern am Rande der Hauptstadt erschossen: im Laangebësch in Leudelingen und am Fräiheetsbam in Strassen.
Mord Strassen Fräiheetsbam Prostituierte
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.