Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Notfallversorgung: Rettungswagen fahren Zitha-Klinik nicht mehr an
Lokales 14.12.2015 Aus unserem online-Archiv

Notfallversorgung: Rettungswagen fahren Zitha-Klinik nicht mehr an

Rettungswagen werden entweder zum CHL oder dem Hôpital Kirchberg geleitet.

Notfallversorgung: Rettungswagen fahren Zitha-Klinik nicht mehr an

Rettungswagen werden entweder zum CHL oder dem Hôpital Kirchberg geleitet.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 14.12.2015 Aus unserem online-Archiv

Notfallversorgung: Rettungswagen fahren Zitha-Klinik nicht mehr an

Im Notfall werden Patienten ab dem 1. Januar im Zentrum des Landes vom Rettungdienst nur noch ins Centre hospitalier de Luxembourg (CHL) oder das Hôpital Kirchberg gebracht.

(ks/jag) - Die hauptstädtischen Krankenhäuser organisieren die Notaufnahme neu, wie am Montag bei einer Pressekonferenz bekannt wurde. Ab dem 1. Janaur 2016 fahren Rettungswagen die Zitha-Klinik nicht mehr an. Ab dann übernehmen allein das Centre hospitalier de Luxembourg (CHL) und das Hôpital Kirchberg die Aufnahme von eingelieferten Patienten. Die beiden Kliniken wechseln sich im Wochenrhythmus ab. Die Neuausrichtung der Notdienste war eines der Ergebnisse des Abkommens, welche die Aufteilung der Dienste zwischen Zitha-Klinik und Hopital Kirchberg regelt.  

Kranke Patienten können sich aber weiter im Notfall wochentags zwischen 7 und 17 Uhr mit eigenen Mitteln in die Zitha-Klinik begeben, ebenso ins CHL und das Hôpital Kirchberg. Außerhalb dieser Zeiten sind ausschließlich die beiden letztgenannten im Zentrum des Landes zuständig. Der Patient muss sich dann informieren, welche der beiden Kliniken gerade Notdienst hat.

Laut Paul Wirtgen, Generaldirektor der Robert Schumann Gruppe, erlaube die neue Aufteilung eine bessere Koordination der Notdienste. "Der Patient wird weniger Zeit im Wartesaal verbringen und schneller die Behandlung erhalten, die er braucht." Auf Kirchberg laufen zur Zeit Renovierungsarbeiten, um die Kapazitäten der Notaufnahme zu vergrößern. Die Kosten belaufen sich auf rund zwei Millionen Euro.

Der gynäkologische Notdienst wird weiterhin permanent von der Klinik Dr Bohler und der Maternité des CHL gewährleistet, Kannerklinik und pädiatrische Poliklinik der Dr Bohler Klinik sind derweil für Notfälle bei Kinder zuständig.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zitha-Klinik: Mutsch bezieht Stellung
Im Streit um die Fusion der Hôpitaux Robert Schuman äußert sich nun Gesundheitsministerin Lydia Mutsch. Die Zukunft des "Hochhauses" in Ettelbrück ist indes ungeklärt.
Ministerin Mutsch sind keine Pläne über einen möglichen Verkauf der Zitha-Klinik bekannt.
Laut Medienbericht: Neue Gedankenspiele zur Zithaklinik
Erst vor wenigen Tagen hat der Verwaltungsrat der Fondation Hôpitaux Robert Schuman erklärt, die geplante Aufteilung von Abteilungen zwischen Zitha- und Kirchberg-Klinik bleibe unverändert. Laut "Land" hat die Stiftung aber doch ihre Zweifel an dem Plan.
Die Zithaklinik, die über einen sehr guten Ruf verfügt, war früher eigenständig. Seit vergangenem Jahr gehört sie zur Fondation Hôpitaux Robert Schuman.
25 Jahre Samu-Dienst: Rote Retter auf neuen Rädern
Pro Tag müssen die Mitglieder des luxemburgischen Rettungsdienstes Samu rund zwanzig Mal ausrücken. Dieses Jahr feiert der medizinische Notdienst sein 25-jähriges Bestehen – und nimmt bei dieser Gelegenheit sechs neue Fahrzeuge in Betrieb.
13.7. LuxVille / Grand Theatre , Parvis / Ueberreichung Notartzwagen , Samu seitens Inneministerium Foto.Guy Jallay