Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Not im Vollzug

Not im Vollzug

Foto: Guy Wolff
Leitartikel Lokales 3 Min. 09.05.2018

Not im Vollzug

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Die Gefangenen beschweren sich über die Haftbedingungen, die Wärter über eine unzureichende Ausrüstung: Es herrscht Missstimmung im Strafvollzug. Die Politik ist reformwillig, sie hinkt der Zeit aber seit Längerem hinterher.

Es herrscht Unruhe im Zellentrakt: In den vergangenen Wochen kam es im Gefängnis in Schrassig wiederholt zu Streikaktionen von Insassen, die ihren Unmut zum Ausdruck bringen wollten.

Nun, dass Häftlinge sich über den Aufenthalt hinter Gittern beschweren, dürfte an sich nicht überraschen. Dass diese Kritik aber nun so vehement wiederholt wird und neben den Häftlingen auch die Wärter Alarm schlagen, zeigt aber, dass die Situation eher schlimmer als besser wird. Es besteht Handlungsbedarf.

Gehandelt wird denn auch, Justizminister Felix Braz treibt die Reform des Strafvollzugs voran ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erneuter Häftlingsstreik
In der Justizvollzugsanstalt ist es am Donnerstagmittag erneut zu einer Protestaktion gekommen. Häftlinge haben in der Wäscherei für 80 Minuten die Arbeit niedergelegt.
Wenn Häftlinge zündeln
Am 27. April 2015 legte ein Häftling in seiner Zelle ein Feuer. Nun muss er sich vor Gericht verantworten. Angeklagt ist auch ein zweiter Mann, weil er ihm das Feuerzeug zur Verfügung gestellt hatte.
Der Vorfall ereignete sich am 27. April 2015.
Milde für Vize-Gefängnisdirektor
Im Prozess um die Bespitzelung der Verantwortlichen für den Strafvollzug in Luxemburg hat das Gericht dem angeklagten, beigeordnete Gefängnisdirektor eine Aussetzung des Urteils gewährt.
Schrassig oder Dreiborn
Jugendliche Straftäter dürfen nicht mit Erwachsenen zusammen in einem Gefängnis untergebracht werden, sagt Ombudsmann Claudia Monti. Unter Ausnahmesituationen schon, widerspricht die Generalstaatsanwaltschaft.
Reportage Centre socio-éducatif,Dreiborn. Foto:Gerry Huberty