Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nospelt: Zerstörungswut „A Liewen“
Lokales 6 Min. 23.12.2018
Exklusiv für Abonnenten

Nospelt: Zerstörungswut „A Liewen“

Lokales, Streit um Haus in der Rue des Fleurs in Nospelt, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort.

Nospelt: Zerstörungswut „A Liewen“

Lokales, Streit um Haus in der Rue des Fleurs in Nospelt, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort.
Foto: Lex Kleren
Lokales 6 Min. 23.12.2018
Exklusiv für Abonnenten

Nospelt: Zerstörungswut „A Liewen“

Luc EWEN
Luc EWEN
Der Name „A Liewen“ steht in Nospelt für ein Haus, von dem Alteingesessene wollen, dass es erhalten bleibt. Ein Bauherr plant aber den Abriss, nur die Genehmigung lässt auf sich warten. Nun wurde randaliert und Schuldzuweisungen stehen im Raum.

„An dem Morgen sind wir wach geworden wegen eines unbeschreiblichen Lärms“, sagt eine Nachbarin, die nicht will, dass ihr Name genannt wird. „Unser Schlafzimmer liegt zur Rückseite unseres Hauses hin, sodass wir nicht sofort bemerkten, dass der Lärm aus unserer Straße kam.“ Erst als sie im Haus die Rollläden hochzog, habe sie einen Mann und ein Brecheisen gesehen.

Die Frau wohnt in der Rue des Fleurs in Nospelt und war laut eigenen Angaben vor rund zwei Wochen, am 11 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

SNHBM lässt neue Dörfer entstehen
Die Société nationale des habitations à bon marché hat sowohl ihr Personal als auch ihr Angebot 2017 weiter aufgestockt. Mit der Erschaffung eines neuen Dorfes im Dorf startet in Olm bald ein Großprojekt.
In Kirchberg befinden sich die Mehrfamilienhäuser in der Abschlussphase. 450 Wohnungen wurden im Domaine du Kiem von der Société nationale des habitations à bon marché gebaut.
Stadt werden, Dorf bleiben
Die Bevölkerungszahl steigt, die Ortschaften wachsen. Doch wohin sollte - oder könnte - der Weg gehen? Ein Gespräch über Stadtentwicklung mit Florian Hertweck, Architekturprofessor an der Universität Luxemburg.
Differdingen zählt inzwischen mehr als 26.000 Einwohner. In Zukunft könnte es sich zu einer deutlich größeren Kleinstadt mausern, findet Architekt Florian Hertweck.
Kehlen: Junge Einwohner wollen alte Mauern schützen
Der Aufschrei in den sozialen Medien war groß, als Anfang des Jahres ein 200 Jahre altes Bauernhaus in Keispelt abgerissen wurde. Doch geht dies munter weiter, kritisieren junge Einwohner der Gemeinde. Um dies zu ändern, haben sie eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen.
Gemeindewahlen in Kehlen: Auf Schmusekurs
Kaum anderswo wird Wachstum so thematisiert wie in Kehlen. Die Koalitionäre demonstrieren Einigkeit, obwohl beide Parteien der „GroKo“ eigentlich das Eine wollen: den Bürgermeister stellen.
Bauernhof in Keispelt wird abgerissen.