Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nilgänse und ihr Dreck sorgen für Ärger
Lokales 3 Min. 11.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Nilgänse und ihr Dreck sorgen für Ärger

Dutzende Nilgänse haben es sich am Ufer des Echternacher Sees gemütlich gemacht.

Nilgänse und ihr Dreck sorgen für Ärger

Dutzende Nilgänse haben es sich am Ufer des Echternacher Sees gemütlich gemacht.
Foto: Laurent Ludwig
Lokales 3 Min. 11.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Nilgänse und ihr Dreck sorgen für Ärger

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Nilgänse sind in Luxemburg Neuankömmlinge. In wenigen Jahren haben sie sich an Mosel und Sauer stark vermehrt - was bei Spaziergängern und Gemeinden auf Kritik stößt.

Sie sind erst vor wenigen Jahren ins Großherzogtum gekommen und haben sich in kurzer Zeit zu einer regelrechten Plage entwickelt. Vielerorts am Ufer von Mosel und Sauer sowie am Echternacher See vermehren sich die Nilgänse ungebremst. Die Gemeinden wissen nicht mehr, was sie gegen die lästigen Gäste unternehmen sollen und wenden sich hilfesuchend ans Umweltministerium.

Die hübschen bräunlich-bunt gefiederten Gänse lieben das Wasser und halten sich bevorzugt in Sichtweite des Ufers auf ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bilanz des Meisensterbens
Das bakteriell bedingte Vogelsterben der letzten Monate hat laut natur&emwelt seinen Höhepunkt überschritten. Hunderte von Blaumeisen dürften dem Erreger zum Opfer gefallen sein.
Besonders die Blaumeisen waren von der Epidemie betroffen.
Kéisecker dringend gesucht
Der Mouvement écologique startet neue Beobachtungs- und Meldeaktion für Igel. Die Bilanz des vorigen Jahres ist ermutigend.
Straßenverkehr und Landschaftszerschneidung bedrohen die Lebensräume der Stacheltiere.
Neun Muffeltiere geschossen
Die Mufflonsbestände im Osten des Landes bleiben im Gespräch. Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg wurden während einer Privatjagd neun dieser Tiere erlegt.
Die Mufflons verursachen hohen Schaden am Waldbestand und sollen deshalb bejagt werden.
Von Artenschutz und Systemwechsel
Bedrohte Vogelarten sind nur ein Symptom der schwindenden Biodiversität. Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg wird es ohne Umdenken keine einfachen Lösungen geben.
Blick in eine ungewisse Zukunft: Die Bestände des Uhu in Luxemburg haben sich wieder leicht erholt.