Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nico Brosius: ein Leben für den Film
Lokales 3 Min. 15.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nico Brosius: ein Leben für den Film

Das Filmplakat des Films "Casino Royale" ist ein Original aus dem Jahr 1967.

Nico Brosius: ein Leben für den Film

Das Filmplakat des Films "Casino Royale" ist ein Original aus dem Jahr 1967.
Foto: Guy Jallay
Lokales 3 Min. 15.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nico Brosius: ein Leben für den Film

Anne Julie HEINTZ
Anne Julie HEINTZ
Bei Nico Brosius dreht sich seit seiner Kindheit alles um das Kino. Zehn Jahre lang war denn auch das Escher Ariston sein zweites Zuhause.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Nico Brosius: ein Leben für den Film“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erstaunlich viele Lokalkinos gibt es in Luxemburg. An einem regnerischen Wochenende versprechen sie Filmgenuss in familiärer Atmosphäre.
Ciné Sura Asbl - Echternach - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Was wird aus dem früheren Kino Ariston? Die Stadt Esch hat am Montag vorgeschlagen, dort einen Theatersaal zu betreiben. Allerdings unter gewissen Bedingungen.
Eine Facebook-Gruppe sammelt 1.000 Unterschriften für den Erhalt der Escher Kulteinrichtung. Filmproduzent Adolf El Assal und Fotograf Paulo Lobo stehen als Urheber der Petition hinter der Initiative.
Luxemburg und seine Kinos
Es war ein Novum in Luxemburg: 1896 zeigte der Fotograf Jacques-Marie Bellwald in Echternach die erste Vorführung mit bewegten Bildern. Seitdem hat das Kino hierzulande Höhen und Tiefen erlebt. Ein Einblick in die Geschichte.
Kein Zweifel: In Kinos herrscht eine besondere Atmosphäre.