Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neun Fragen und Antworten zum Gratistransport
Lokales 5 Min. 29.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neun Fragen und Antworten zum Gratistransport

In sämtlichen CFL-Zügen fahren die Passagiere vom 29. Februar an kostenlos mit. Einen Fahrschein benötigt nur, wer in der ersten Klasse sitzen möchte - und wer über die Grenze fährt.

Neun Fragen und Antworten zum Gratistransport

In sämtlichen CFL-Zügen fahren die Passagiere vom 29. Februar an kostenlos mit. Einen Fahrschein benötigt nur, wer in der ersten Klasse sitzen möchte - und wer über die Grenze fährt.
Foto: Armand Wagner
Lokales 5 Min. 29.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neun Fragen und Antworten zum Gratistransport

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Ob Bus, Tram oder Zug: Ab sofort braucht in Luxemburg kein Fahrgast mehr einen Fahrschein. Was Sie dazu wissen müssen.

Vom 29. Februar an sind die „Titres de transport“ in Bus, Zug und Straßenbahn passé, sämtliche Passagiere fahren kostenlos mit. Das „Luxemburger Wort“ beantwortet die wichtigsten Fragen.

1. Muss ich als Fahrgast überhaupt noch ein Dokument mit mir führen?

Die „Titres de transport“, also sowohl einzelne Fahrkarten als auch Monats- und Jahresabonnements, werden auf dem Gebiet des Großherzogtums komplett abgeschafft, eine Art „Freifahrtschein“ wird nicht benötigt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

CFL-Ticketschalter haben ausgedient
Spätestens Ende Februar 2020 sind die Tage der meisten CFL-Verkaufsschalter gezählt. Reisende sollen an den Bahnhöfen nicht auf sich gestellt sein.
Der CFL-Ticketschalter in Wasserbillig musste bereits Ende August schließen, der in Bettemburg Anfang September. In den kommenden sechs Monaten sollen nun noch sechs weitere Verkaufsstellen folgen.
Zu kurz gedacht
Mit kostenlosem öffentlichen Transport locken DP und LSAP den Wähler. Doch die Tickets sind nicht das Problem - und ein Gratis-Angebot nicht die Lösung.
In den Bussen werden durch den Ticketverauf nur 8,2 Prozent der Betriebskosten gedeckt.