Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues "Wort"-Gebäude nimmt Form an
Lokales 5 17.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Neues "Wort"-Gebäude nimmt Form an

Neues "Wort"-Gebäude nimmt Form an

Foto: Chris Karaba
Lokales 5 17.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Neues "Wort"-Gebäude nimmt Form an

Luc EWEN
Luc EWEN
Der Umzug des Medienhauses Saint-Paul Luxembourg s.a. ist noch vor den nächsten Sommerferien geplant. Seit Mittwoch ist der Schriftzug "Luxemburger Wort" am Gebäude zu sehen.

Seit Mittwoch präsentiert sich der Schriftzug „Luxemburger Wort“ in großen Lettern und von Weitem erkennbar am künftigen Hauptsitz dieser Zeitung. Das brandneue Gebäude, an dem derzeit die letzten Arbeiten getätigt werden, befindet sich an der Ecke der Rue des Bruyères mit der Rue de Gasperich. An dieser Stelle befand sich einst die Buchbinderei „Reliure Saint-Paul“. 



Illustration, Luxemburger Wort Newsletter  Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Zuwachs für den "Wort"-Newsletter
Gute Nachrichten: Das "Luxemburger Wort" informiert sie nun auch mittags bequem per E-Mail über das Geschehen in Luxemburg und der Welt.

Der Umzug der Verwaltung und der Redaktion des Medienhauses Saint-Paul Luxembourg s.a. ist noch vor den nächsten Sommerferien geplant, wie Generaldirektor Paul Peckels gestern auf Nachfrage hin bestätigte.

 Im neuen Gebäude werden neben dem „Luxemburger Wort“ auch das Magazin „Télécran“, sowie „Contacto“, „Decisâo“, „Automoto“, „Luxembourg Times“,„Radio Latina“ und die Anzeigendienste sowie die Verwaltung von Saint-Paul Luxembourg ein neues Zuhause finden. Das Druckereizentrum der Gruppe wird am aktuellen Standort in Gasperich verbleiben.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2020 geht als Corona-Jahr in die Geschichte ein. Trotzdem gelang es der Redaktion des "Luxemburger Wort", auch noch andere "heiße Eisen" aus Politik und Geschichte, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft anzupacken.
Tageszeitungen werden auch in Krisenzeiten stark genutzt, trotz der Konkurrenz durch elektronische Medien, wie die TNS-Plurimedia-Zahlen zeigen.
Die Tagespresse beahauptet sich gerade in der Corona-Zeit, trotz der Konkurrenz durch audiovisuellen Medien.