Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues Tramdepot in Kirchberg: Die "Homebase" der Tram
Lokales 16 2 Min. 13.10.2016

Neues Tramdepot in Kirchberg: Die "Homebase" der Tram

Lokales 16 2 Min. 13.10.2016

Neues Tramdepot in Kirchberg: Die "Homebase" der Tram

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
2017 wird das Jahr der Tram. Das erste Fahrzeug wird in wenigen Monaten geliefert – in den neuen „Tramsschapp“, der bis dahin fertiggestellt wird. Ab Mai wird die Straßenbahn für Testfahrten eingesetzt. Ende 2017 geht es richtig los.

(DL) -  Etwas mehr als ein Jahr ist vergangen, seit auf dem Areal genannt „Lentille“ am Rande von Kirchberg der symbolische Grundstein für den neuen „Tramsschapp“ gelegt wurde. Seitdem hat sich auf dem Gelände eine Menge getan: Die Grundstrukturen stehen, die ersten Gleise liegen. Anfang nächsten Jahres wird das erste Tramfahrzeug geliefert. Die drei ersten Fahrzeuge werden derzeit in Saragossa in der Fabrik des spanischen Herstellers CAF („Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles“) produziert.

Infrastrukturminister François Bausch besichtigte am Donnerstag die „Tramsschapp“-Baustelle – und zeigte sich voller Zuversicht: Es spreche nichts dagegen, dass die Tram wie geplant Ende nächsten Jahres den Betrieb aufnimmt. Bis wohin sie in einer ersten Phase fahren wird, werde man noch sehen – in jedem Fall aber würde die Strecke zwischen der Luxexpo und der Roten Brücke bedient.

Das Tramnetz immmer im Blick

Das Tramdepot, offiziell als „Centre de remisage et de maintenance“ bezeichnet, dürfte bis zur Lieferung des ersten Fahrzeugs in jedem Fall fertiggestellt sein. Es setzt sich aus drei Bauwerken zusammen: Bei dem Bürogebäude handelt es sich um den neuen Sitz der Trambetreibergesellschaft Luxtram. Darin wird neben Büroräumen auch der „Poste de commande centralisé“, sprich die zentrale Leitstelle, eingerichtet.

Von hier aus werden die Mitarbeiter von Luxtram das gesamte Tramnetz im Blick behalten und in ständigem Funkkontakt mit den Fahrern stehen. Die Tramfahrer können sich in diesem Gebäude umziehen, bevor sie ihre Schicht antreten.

Duschen im Drei-Tage-Rythmus

Gleich daneben entsteht die Wartungshalle, die aus zwei Teilen besteht. Im vorderen Bereich befindet sich das „Atelier de maintenance“. Hier werden die Wartungs- und Reparaturarbeiten an den Fahrzeugen durchgeführt.

Im „Atelier de service“ im hinteren Bereich der Wartungshalle werden unter anderem abgenutzte Reifen neu profiliert. Außerdem befindet sich hier die Waschstraße, die die Fahrzeuge alle drei Tage besuchen werden.

Platz für 32 Fahrzeuge

Der eigentliche „Tramsschapp“ befindet sich im hinteren Bereich des Geländes, direkt am Rande des „Gréngewald“. Die 192 Meter lange und 32 Meter breite Halle bietet Platz für 32 Fahrzeuge – also den gesamten Fuhrpark bei Bedienung der kompletten Strecke zwischen Findel und Cloche d'Or.

Ihre erste reguläre Fahrt soll die Tram spätestens am 10. Dezember 2017 zurücklegen. An diesem Datum werden der neue Bahnhof Pfaffenthal-Kirchberg und der dazugehörige „Funiculaire“ in Betrieb genommen – und Zugpassagiere auf die Rote Brücke und somit in Richtung Tram befördern. Möglicherweise könnte die Tram aber auch schon etwas früher eingeweiht werden. Ab Mai 2017 werden die Trams für Testfahrten eingesetzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Proben für den Ernstfall: Feuerwehr erkundet Tramfahrzeuge
Ab Dezember fährt mit der Tram ein neuer Verkehrsteilnehmer durch Luxemburg-Stadt. Dies ist auch für die Rettungskräfte eine ganz neue Situation – und eine Herausforderung. Aus diesem Grund wird die Feuerwehr derzeit im Umgang mit der Straßenbahn geschult.
Reportage: Feuerwehrübung in der neuen Tram, Foto Lex Kleren
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.