Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues RGTR-Netz: Mehr Küsse für die Busse
Lokales 2 Min. 05.02.2020

Neues RGTR-Netz: Mehr Küsse für die Busse

Nach der Reorganisation des RTGR werden laut Mobilitätsministerium 99,2 Prozent der Bevölkerung in regelmäßigem Takt mit regionalen Bussen bedient und das an sieben Tagen die Woche.

Neues RGTR-Netz: Mehr Küsse für die Busse

Nach der Reorganisation des RTGR werden laut Mobilitätsministerium 99,2 Prozent der Bevölkerung in regelmäßigem Takt mit regionalen Bussen bedient und das an sieben Tagen die Woche.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 2 Min. 05.02.2020

Neues RGTR-Netz: Mehr Küsse für die Busse

Massiver Ausbau: Das Mobilitätsministerium hat am Montag die ersten Eckdaten für die Reorganisation des RGTR-Netzwerks vorgestellt.

(str) -Künftig soll es auch am Wochenende, abends und vor allem in allen Landesteilen den ganzen Tag über getaktete Busverbindungen geben. Das war bislang eine ausgeprägte Schwachstelle im öffentlichen Transport in Luxemburg.

Mobilitätsminister François Bausch (Déi Gréng) hat am Montag die Früchte der Zusammenarbeit mit den Gemeinden bei der Reorganisation des Überlandbusnetzwerks RGTR (Régime général des transports routiers) vorgestellt und dabei einen massiven Ausbau angekündigt.

Bis zu 380 Prozent mehr Fahrten

Von Herbst 2021* an wird es 180 Linien mit 725 Strecken geben, statt wie bisher 158 mit je einer einzelnen Stecke. Zudem werden nach Gesprächen mit Gemeinden 115 Linien umgestaltet, 21 neue werden hinzugefügt. Das führt wochentags zu 25 Prozent mehr zurückgelegten Kilometern. Am Wochenende werden die Fahrten um 380 Prozent ausgebaut.

Entscheidend sei dabei gewesen, dass Bürger und Gemeinden von Beginn an in die Reorganisation mit eingebunden worden seien, so François Bausch.  


Noch fährt die Tram lediglich zwischen Luxexpo und Stäreplaz hin und her. Ende des Jahres geht es weiter über den Boulevard Royal ins Bahnhofsviertel. Ab dem 1. März fahren Passagiere zudem kostenlos mit - genau wie in Bus und Bahn.
Ausblick 2020: Gratistransport und vier neue Tramstationen
Neues Jahr, neue Möglichkeiten: Ab März benötigen Passagiere keinen Fahrschein mehr, im Dezember gehts mit der Tram bis zur Gare centrale.

So habe die Luxmobil-Studie, bei der 38.000 Menschen befragt wurden, zu ausführlichen Erkenntnissen über die Bewegungsmuster der Menschen und der Nachfrage im Land geführt.

70 Prozent der Anregungen umgesetzt

Viel Input habe es auch bei einer Roadshow im Jahr 2016 gegeben, bei der das Ministerium Kontakt zu Bürgern und Lokalpolitikern in zehn Regionen gesucht habe – und nicht zuletzt von den Gemeinden selbst.

Von 102 Kommunen hätten sich 81 beteiligt und insgesamt 532 Punkte angesprochen. Die Hälfte davon betraf, Busverbindungen und Haltestellen, ein weiteres Viertel Frequenzen, Infrastruktur und Fahrpläne.


Die Viehtränke in Weydig dient als Bushäuschen – vielleicht nicht mehr lange.
Wenn Dörfer von der Landkarte verschwinden
Die Gemeinde Biwer wehrt sich gegen die Pläne des Verkehrsverbunds RGTR. In drei Ortschaften soll ab dem kommenden Jahr kein Bus mehr anhalten.

„Uns ist es gelungen, 70 Prozent der Anfragen auch tatsächlich umzusetzen“, betont François Bausch. „Anfragen zu Schulbussen und Unternehmensfahrten werden aber getrennt abgehandelt.“

Das RGTR-Netz sei nun an die Nachfrage angepasst, dort wo Potenzial bestand, ausgebaut worden und gestalte sich vor allem im ländlichen Rauch attraktiver, so Bausch. Neben den Verbesserungen am Abend und am Wochenende würden Expresswege den Bus gegenüber dem Individualtransport wesentlich attraktiver machen.

Bessere Information für den Bürger

Zudem seien Querverbindungen eingeführt worden, sodass Busse nicht wie bisher üblich vorrangig in Richtung Hauptstadt fahren, sondern dorthin, wohin sich die Menschen bewegen würden.

Ein weiterer Schwerpunkt sei auch eine bessere Information am Bürger. Ein erster Schritt dabei sei eine weitere Roadshow in zehn Regionen des Landes im Februar und März, bei der das Ministerium das neue Netz im Detail vorstellt und Transportminister François Bausch den Bürgern Rede und Antwort steht.

* In einer früheren Version des Artikels hieß es irrtümlicherweise, dass die Reorganisation des RGTR-Netzwerks bis Herbst 2020 abgeschlossen sei. Dies wird aber erst im Herbst 2021 der Fall sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Editorial: „Partizipative“ Illusion
Man würde ja den Bus nehmen, wenn ... Bei der „Roadshow“ von François Bausch hat der Bürger das Wort. Er darf laut aussprechen, wieso der Bus für ihn keine Option ist und was sich ändern muss, damit er das regionale Busnetz RGTR als Alternative zum Auto in Betracht zieht.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.