Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues Naturschutzgesetz: Zusammenarbeit statt Konfrontation
Lokales 3 Min. 24.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neues Naturschutzgesetz: Zusammenarbeit statt Konfrontation

Ein seltener Gast in Luxemburg: Der Uhu

Neues Naturschutzgesetz: Zusammenarbeit statt Konfrontation

Ein seltener Gast in Luxemburg: Der Uhu
Foto: Guy Conrady
Lokales 3 Min. 24.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neues Naturschutzgesetz: Zusammenarbeit statt Konfrontation

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Das künftige Naturschutzgesetz soll den Stempel grüner Umweltpolitik tragen. In der Praxis bleibt es ein Spagat zwischen verschiedenen Interessengruppen. Der neue Text sucht die Versöhnung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Neues Naturschutzgesetz: Zusammenarbeit statt Konfrontation“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Neues Naturschutzgesetz: Zusammenarbeit statt Konfrontation“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von Artenschutz und Systemwechsel
Bedrohte Vogelarten sind nur ein Symptom der schwindenden Biodiversität. Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg wird es ohne Umdenken keine einfachen Lösungen geben.
Blick in eine ungewisse Zukunft: Die Bestände des Uhu in Luxemburg haben sich wieder leicht erholt.
Was es mit Ökopunkten und Ökokonten auf sich hat
Wo vor Jahren Wiesen blühten, beherrschen längst Asphalt und Beton die Szenerie – die Natur ist zu einem Großteil unweigerlich zerstört. Im Gegenzug sollen Fauna und Flora aber künftig noch besser geschützt werden.
Heu von ausgewählten Spenderflächen 
wird geerntet und als Mulchdecke auf die 
zu entwickelnden Flächen aufgebracht.