Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues Leben für kaputte Kapelle
Lokales 09.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Offene Flanke schließen

Neues Leben für kaputte Kapelle

Wiederaufbau statt Abriss: Nachdem die Wegkapelle am Rande der Hauptstraße in Fouhren durch einen Verkehrsunfall beschädigt wurde, laufen derzeit die Wiederaufbauarbeiten.
Offene Flanke schließen

Neues Leben für kaputte Kapelle

Wiederaufbau statt Abriss: Nachdem die Wegkapelle am Rande der Hauptstraße in Fouhren durch einen Verkehrsunfall beschädigt wurde, laufen derzeit die Wiederaufbauarbeiten.
Foto: Marc Hoscheid
Lokales 09.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Offene Flanke schließen

Neues Leben für kaputte Kapelle

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Beschädigte Wegkapelle entlang der N 17 in Fouhren wird wieder instand gesetzt.

Wer derzeit durch die zur Gemeinde Tandel gehörende Ortschaft Fouhren im Nordosten Luxemburgs fährt, dem fällt entlang der Hauptstraße eine besondere Baustelle ins Auge. Diese befindet sich an der Kreuzung vom Kapellewee mit der Dikricherstrooss (N 17) und soll dafür sorgen, dass eine Wegkapelle, die durch einen Verkehrsunfall schwer beschädigt wurde, wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt wird.

Der Zwischenfall ereignete sich vor mehreren Wochen, als eine Autofahrerin gerade bei einem Überholmanöver war, als sie plötzlich einem nach links abbiegenden Traktor ausweichen musste. Laut Bürgermeister Aly Kaes (CSV) befindet sich die Kapelle im Besitz der Gemeinde Tandel und die Kosten des Wiederaufbaus werden von der Versicherung übernommen. Auch wenn das Gebäude nicht denkmalgeschützt ist, liege sein Erhalt den Gemeindeverantwortlichen dennoch am Herzen. „Die Kapelle befand sich in einem tadellosen Zustand, sie ist nur beschädigt, weil jemand reingefahren ist und wird wieder so hergestellt, wie sie war“, so Kaes. Die Arbeiten hätten sich durch Corona jedoch etwas verzögert.

Zeitzeuge des Zweiten Weltkrieges

Dass die Kapelle der Gemeinde gehört, ist auf eine Schenkung durch Adolphe Betzen vor drei Jahren zurückzuführen. Der 91-Jährige wohnt direkt gegenüber der Kapelle und weiß über deren Geschichte bestens Bescheid. Sein Großvater habe sie um das Jahr 1900 herum bei einer Versteigerung erworben, errichtet wurde sie aber bereits 1853 durch Michel Tibesart.

Bei Tibesart handelte es sich um einen der ersten Bürgermeister der damals noch jungen und eigenständigen Gemeinde Fouhren. Weil seine beiden Töchter von Geburt an mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatten, errichtete er die Kapelle, um göttlichen Beistand herbei zu beschwören. Nichtsdestotrotz verstarb eines der Mädchen noch in jungen Jahren.


US-Veteran George Mills: Mit 98 auf Spurensuche
75 Jahre sind vergangen, seit George Mills in den Tagen der Ardennenoffensive im Haus Betzen um sein Leben bangte. Mit 98 kehrt er nun erstmals hierhin zurück.

Das kleine Gotteshaus ist auch ein Zeitzeuge des Zweiten Weltkrieges. Während der Ardennenoffensive wurden hier nämlich zwei junge deutsche Soldaten erschossen. Laut Betzen lassen die Eintrittsstellen der Kugeln darauf schließen, dass sie von Scharfschützen abgefeuert wurden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gemeinderat Vianden
Die Nachbargemeinden Vianden und Tandel planen jeweils eine Maison médicale und ringen nun um medizinische und paramedizinische Mieter.
In Vianden sollen die aktuellen medizinischen und paramedizinischen Dienste auf jeden Fall erhalten bleiben. Geht es nach den Gemeindeverantwortlichen, sollen sie sogar noch ausgebaut werden.