Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vël'ok baut aus
Lokales 3 Min. 09.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Neues Fahrradverleihsystem im Süden

Vël'ok baut aus

Der elektrische Hilfsmotor versteckt sich unter dem Gepäckträger, der bei den E-Bikes hinten und bei den klassischen Vël'ok-Rädern vorne angebracht ist.
Neues Fahrradverleihsystem im Süden

Vël'ok baut aus

Der elektrische Hilfsmotor versteckt sich unter dem Gepäckträger, der bei den E-Bikes hinten und bei den klassischen Vël'ok-Rädern vorne angebracht ist.
Foto: Guy Jallay
Lokales 3 Min. 09.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Neues Fahrradverleihsystem im Süden

Vël'ok baut aus

Die Fahrräder des Vël'ok gehören seit Jahren zum Stadtbild der 
Minettemetropole. Nun soll der Drahtesel seinen Siegeszug auch über die Stadtgrenzen von Esch/Alzette hinaus fortsetzen.

Von Luc Ewen

Die Erfahrungen der Stadt Esch/Alzette mit Fahrradverleihsystemen reichen zurück bis in das Jahr 2004. Damals begann die lokale Beschäftigungsinitiative Cigl erste Gehversuche auf diesem Gebiet mit dem Modell „Äre Vëlo, eise Vëlo“, ein Modell, das ohne elektronische Überwachung auskam und auf die Ehrlichkeit der Nutzer setzte.

Ein Punkt, der sich schnell als Achillesferse herausstellen sollte und zum Einstellen des Projektes führte. Um Vandalismus und Diebstahl zu vermeiden, setzte das Nachfolgemodell „Vël'ok“ auf die elektronische Erfassung der Räder und der Radnutzer mittels der E-Go- Karte.

Der Erfolg gab diesem Modell recht. Nutzten im Jahr 2010 686 Escher das Angebot, so waren es im vergangenen Jahr bereits 3 402. Zahlen, die auch in den Nachbargemeinden Aufmerksamkeit erregten.

Ein Upgrade in Sachen Technik 
und Reichweite

Am Montagabend stellten der Präsident des Escher Cigl, Francis Remakel, und die Minister François Bausch und Nicolas Schmit, gemeinsam mit den Gemeindeoberhäuptern mehrerer Südgemeinden, das neue „Vël'ok – Régional“ vor.

Neu ist, dass das System künftig, neben Esch/Alzette, auch in Bettemburg, Differdingen, Düdelingen, Sassenheim und Schifflingen funktioniert. Zudem gibt es, neben den 135 klassischen Rädern, künftig auch 115 sogenannte E-Bikes. Neu ist auch, dass die Räder ab sofort nicht nur mehr 30 Minuten, sondern zwei Stunden am Stück kostenlos genutzt werden können.

Die Stationen:

So funktioniert das Vël'ok

  • Das wird geboten: eine Flotte von 250 Fahrrädern und E-Bikes, die für bis zu zwei Stunden gratis ausgeliehen werden können. Sie können an einer von 48 Stationen entgegengenommen und an einer beliebigen Station zurückgegeben werden.
  • So wird entliehen: Der Nutzer hält seine Karte an die Säule, an der das gewünschte Rad steht, und entnimmt es. Alle Säulen akzeptieren klassische Räder und E-Bikes. Ob Räder an einer Station vorhanden sind, oder Säulen frei sind, verrät die Vël'ok-App, die bei Google-Play oder im Apple-Store zur Verfügung steht.
Die maximale Nutzungszeit wurde von 30 Minuten auf zwei Stunden erhöht.
Die maximale Nutzungszeit wurde von 30 Minuten auf zwei Stunden erhöht.
Foto: Guy Jallay

Wie man Nutzer wird ...

  • ... wenn man bereits auf das alte Vël'ok abonniert war.

Die alte M'Kaart oder die E-Go-Karte kann weiter genutzt werden. Beide funktionieren automatisch sowohl für die klassischen Räder als auch für die E-Bikes.

  • ... wenn man noch kein Vël'ok-Abo hat.

Wer eine E-Go-Karte oder eine M'Kaart hat, kann die an einem Vël'ok-Schalter freischalten lassen. Wer keine hat, bekommt sie kostenlos an einem dieser Schalter. Diese befinden sich in den Ratshäusern der sechs Gemeinden sowie in der Clickstuff des Cigl Esch, beim Escher City Tourist Office und am Bahnhof Belval.


An den Säulen der Stationen, können jeweils sowohl E-Bikes, als auch klassische Räder entnommen und zurückgegeben werden.
An den Säulen der Stationen, können jeweils sowohl E-Bikes, als auch klassische Räder entnommen und zurückgegeben werden.
Foto: Guy Jallay

Das Vël'ok in Zahlen

3 402 eingetragene Nutzer hatte das Verleihsystem im vergangenen Jahr. Dazu zählen allerdings auch 967 Angestellte der Stadt Esch/Alzette, die automatisch als Nutzer registriert wurden.

250 Fahrräder stehen seit gestern zur Verfügung. Davon sind 115 E-Bikes und 135 klassische Fahrräder.

48 Stationen stehen derzeit in den teilnehmenden Gemeinden, an denen mittels E-Go-Karte oder M'Kaart die Räder ausgeliehen werden können.

20 Zoll haben die Räder des Vël'ok. Die Reifen sind 50 mm breit.

17 Menschen arbeiten beim Cigl für das Vël'ok. Davon sind zwei Angestellte und 15 Personen, die sich in einer Beschäftigungsmaßnahme befinden.

Sechs Gemeinden beteiligen sich seit Montagabend am Fahrradverleihsystem Vël'ok. Es handelt sich um Bettemburg, Differdingen, Düdelingen, Esch/Alzette, Sassenheim und Schifflingen.

Zwei weitere Gemeinden haben mit Kayl und Rümelingen angekündigt, ab 2016, spätestens aber ab 2017 ebenfalls das System anzubieten. Dann würden 126 000 Einwohner im Einzugsgebiet des Systems leben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

200 neue Elektrofahrräder werden in den kommenden Wochen nach und nach an den Verleihstationen in acht Gemeinden im Süden des Landes zu finden sein. Weiterer Nachschub ist geplant.
Lok , Sueden , PK Vel`ok , elektrische Fahrräder , Mietfahrräder , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort