Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Radweg: Mit dem Drahtesel auf der "Rout Bréck"
Lokales 12.05.2017

Neuer Radweg: Mit dem Drahtesel auf der "Rout Bréck"

Ein Fahrradweg mit Ausblick verbindet die Stadtmitte mit dem Kirchbergplateau.

Neuer Radweg: Mit dem Drahtesel auf der "Rout Bréck"

Ein Fahrradweg mit Ausblick verbindet die Stadtmitte mit dem Kirchbergplateau.
Foto: Frank WEYRICH
Lokales 12.05.2017

Neuer Radweg: Mit dem Drahtesel auf der "Rout Bréck"

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Die Arbeiten an der Renovierung und Erweiterung des Pont Grande-Duchesse Charlotte nähern sich ihrem Ende zu. Als erste Neuerung ist nun der Fahrradweg fertiggestellt. Ein Nadelöhr im hauptstädtischen Fahrradwegenetz konnte damit beseitigt werden.

(fwa) - Der neue Radweg zwischen dem Rond-Point Schuman und der Place de l’Europe, der am Freitag eingeweiht wurde, verläuft auf der Südseite der Roten Brücke. Abgesehen von der praktischen Seite, die es nun ermöglicht, in kürzester Zeit das Alzettetal zu überqueren, können die Radfahrer während der Überquerung auch die Ansicht auf den Bockfelsen und die Altstadt bewundern.

Auf der Nordseite der Brücke konnte kein Fahrweg eingerichtet werden, da die zulässige Gesamtbreite dies nicht zulässt. Auf dem Kirchbergplateau teilt sich die Piste in zwei. Sowohl auf der Nordseite als auch auf der Südseite der Avenue Kennedy wird sie sich bis zum Turbokreisel Serra erstrecken, wo der Anschluss an das nationale Wegenetz Richtung Senningerberg hergestellt wird.

Keine Busse mehr an der Avenue Kennedy

Die heutige Busspur stadtauswärts wird dem Fahrradweg weichen. Die Busse werden dann nur noch über den Boulevard Adenauer verkehren. „An der Avenue Kennedy werden keine Busse mehr fahren, denn dort haben wir ja dann die Tram“, erklärte Infrastrukturminister François Bausch.

 Auf dem neuen Weg steht den Fahradfahrern reichlich Platz zur Verfügung.
Auf dem neuen Weg steht den Fahradfahrern reichlich Platz zur Verfügung.
Foto: Frank WEYRICH

Auf der Seite der Stadt wird im Augenblick an einer Abzweigung gearbeitet, die vom Schuman-Denkmal durch den Park hinter der Fondation Pescatore bis zum Pfaffenthal-Lift reichen wird. Die Arbeiten sollen noch vor dem Kollektivurlaub im Bausektor abgeschlossen sein. Der Weg ist 2,80 Meter breit, was eine gemischte Nutzung von Fußgängern und Radfahrern ermöglicht.

Um den Höhenunterschied zwischen Lift und Brücke zu mindern, wird Erde aufgeschüttet. Die hauptstädtische Schöffin Sam Tanson sieht die Mobilitätspolitik des Schöffenrats durch die wachsende Beliebtheit des Fahrrads bestätigt: „Seit März haben unsere Zählungen gezeigt, dass am ,Rond Point Schuman‘ monatlich 19 000 Fahrräder passieren, im Park Pescatore waren es über 5 000.“



Der nächste Schritt ist bereits in Planung. Entlang der Tramgleise geht die Radpiste über knapp einen Kilometer weiter vom „Grand Théâtre“ bis hinunter zur „Stäreplaz“. Als Fernziel gilt die Weiterführung bis zum Bahnhof.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Radfahrer auf den Bürgersteig gezwungen“
Kurzfristig wird sich im Bahnhofsviertel für Radfahrer nichts ändern. Erst mit dem Abschluss der anstehenden Bauarbeiten am Viaduc und der Tramtrasse wird es für sie einen direkten und sicheren Weg geben.
Velo op der Gare Foto: Morris Kemp