Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Kommandant für die Berufsfeuerwehr
Lokales 27.04.2018

Neuer Kommandant für die Berufsfeuerwehr

Neuer Kommandant für die Berufsfeuerwehr

Lex Kleren
Lokales 27.04.2018

Neuer Kommandant für die Berufsfeuerwehr

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
In der Kaserne der freiwilligen und hauptberuflichen Feuerwehr der Stadt Luxemburg hat sich diese Woche so einiges getan. Ein wichtiger Wechsel fand statt.

Bei der Berufsfeuerwehr der Stadt Luxemburg ist diese Woche ein wichtiger Frontwechsel erfolgt. Das Korps erhielt einen neuen Kommandanten: Serge Heiles, der bis dato beigeordneter Kommandant und seit 27 Jahren im Dienst der Feuerwehr war.

Der neue Feuerwehrkommandant der Stadt Luxemburg heißt Serge Heiles und ist bereits seit 27 Jahren bei der Berufsfeuerwehr im Dienst.
Der neue Feuerwehrkommandant der Stadt Luxemburg heißt Serge Heiles und ist bereits seit 27 Jahren bei der Berufsfeuerwehr im Dienst.
Lex Kleren

Heiles folgt auf Erny Kirsch, der sich nach 34 Jahren an der Spitze des Kommandos zurückzieht.

Erny Kirsch wurde mit 31 Jahren zum Kommandanten ernannt. Nach 34 Jahren an der Spitze reicht es das Kommando an Serge Heiles weiter.
Erny Kirsch wurde mit 31 Jahren zum Kommandanten ernannt. Nach 34 Jahren an der Spitze reicht es das Kommando an Serge Heiles weiter.
Foto: Anouk Antony

Der Wechsel findet demnach noch vor der für 2020 geplanten Inbetriebnahme des nationalen Rettungszentrums am Boulevard Kockelscheuer im Ban de Gasperich statt. Die Arbeiten an dem Gebäude liegen übrigens im Zeitrahmen. Derzeit ist der Rohbau zu 80 Prozent abgeschlossen, der Innenausbau wurde in Angriff genommen.


Visite du chantier du Centre national d’incendie et de secours luxembourg le 20.04.2018 ©Christophe Olinger
Centre national d'incendie et de secours: Das Gerüst steht
Der Rohbau des Centre national d'incendie et de secours am Boulevard Kockelscheuer ist zu 80 Prozent abgeschlossen. Nun folgt der Innenausbau.

Neben der Kaserne der freiwilligen und hauptberuflichen Feuerwehr der Stadt Luxemburg werden sich dort unter anderem die Verwaltung der Rettungsdienste, die Notrufzentrale 112 und das Institut national de formation des services befinden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus Zwei mach Eins
Es ist ein wichtiger Tag für Luxemburgs Rettungsdienste. Zum 1. Juli tritt die Fusion von Protection civile und freiwilligen Feuerwehren offiziell in Kraft. Nun wartet eine spannende Phase der Umsetzung.
Protection Civile - Feuerwehr - Sauvetage - Incendie - Rettungswesen - Einsatzfahrzeuge - Foto: Marc Schoentgen
Neues Einsatzzentrum: Ein kostspieliges Unterfangen
Nach 15 Jahren Planungsarbeit bekommt die hauptstädtische Feuerwehr ein neues Zuhause im Ban de Gasperich. Am Montag stimmte der Gemeinderat dem Bauvorhaben zu. Die Gesamtkosten liegen bei 121,7 Millionen Euro.
 Der Bau des Rettungsdienste-Zentrums im Ban de Gasperich ? hier ein Entwurf von 2008 ? k�nnte im Jahr 2011 beginnen. - Simone Beissel �ber ihre Rolle als hauptst�dtische Bautensch�ffin w�hrend der Wirtschaftskrise - ?Projekte ohne Schnickschnack? - Konventionen mit dem Staat �ber Rettungsdienste-Zentrum im Ban de Gasperich und Velodrom in Cessingen stehen bevor

Blick in die Zukunft: So soll das Geb�ude am Rond-point Gluck, das als Zentrum f�r Feuerwehr und Zivilschutz sowie als Schulungszentrum dienen soll, einmal aussehen. (QUELLE: VDL) - Hauptst�dtische Berufsfeuerwehr blickt besseren Arbeitsbedingungen entgegen
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.