Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Straße zwischen Monnerich und Esch
Lokales 22.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Erdrutsch

Neue Straße zwischen Monnerich und Esch

Der CR 106 zwischen Esch und Monnerich war durch den Erdrutsch komplett zerstört worden.
Nach dem Erdrutsch

Neue Straße zwischen Monnerich und Esch

Der CR 106 zwischen Esch und Monnerich war durch den Erdrutsch komplett zerstört worden.
Foto: Tania Bettega
Lokales 22.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Erdrutsch

Neue Straße zwischen Monnerich und Esch

Anderthalb Jahre nach dem gewaltigen Erdrutsch auf der Bauschuttdeponie in Monnerich soll die Verbindungsstraße zwischen Esch und Monnerich jetzt erneuert werden.

(jag) - Seitdem die Bauschuttdeponie auf der alten Schlackenhalde in Monnerich im März 2014 gerutscht war, blieb die Verbindungsstraße zwischen Esch und Monnerich unbefahrbar. Der viel genutzte CR 106 war auf einem Drittel seiner Länge verschüttet und zerstört worden. Das Infrastrukturministerium hatte eine schnelle Lösung versprochen, die scheint nun konkret zu werden. Am Freitag werden Innen- und Infrastrukturministerium  zusammen mit den Monnericher Gemeindeverantwortlichen das Projekt einer neuen Straße vorstellen.

Parallel zur alten Straße

Die neue Verbindung soll Wort Informationen zufolge schlangenartig entlang der gerutschten Halde führen, dies zum Großteil über Gemeindegelände, parallel zur alten Straße. Weil die Verbindung von regionaler Bedeutung ist, wollte man die komplette Sanierung der Deponie nicht abwarten. Diese kann sich noch über Jahre erstrecken. Infrastrukturminister François Bausch hatte immer wieder betont, er wolle ein zweites Michelau verhindern. Nach einem Erdrutsch in einem Steinbruch war die dortige N27 während 17 Jahren gesperrt.  


Mehr zu diesem Thema:

Strecke Erpeldingen-Michelau: Nach 17 Jahren und 155 Tagen...

Erdrutsch Monnerich: Baubeginn der neuen Straße noch in diesem Jahr

Sieben Monate nach dem Erdrutsch in Esch/Alzette: Deponie: Straße bleibt auf Jahre zu



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Monnericher Bauschuttdeponie
Auch in Monnerich hatte man sich zum Jahreswechsel einen guten Rutsch gewünscht. Wahrscheinlich war damit aber nicht die Bodenbewegung gemeint, die am Samstag oberhalb der Bauschuttdeponie stattgefunden hat. Hierzu gibt das Umweltministerium Entwarnung.
Monnericher Bauschuttdeponie
Auf der Monnericher Bauschuttdeponie ist am späten Samstagnachmittag erneut die Erde gerutscht. Der Zwischenfall wurde offenbar durch die starken Niederschläge der vergangenen Wochen verursacht. Gefahr besteht laut dem Schöffenrat aber nicht.
Erst im vergangenen Oktober war die Strecke zwischen Monnerich und Esch offiziell eingeweiht worden. Sie führt rund um den Rutschkörper.
Zwei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich
In der Nacht zum Montag jährt sich zum zweiten Mal der Erdrutsch an der Deponie. Zeit, zurück zu blicken und nach vorn zu schauen. Viele fragen sich, wann die verschüttete Straße wieder eröffnen wird. Der Baubeginn der neuen Trasse steht unmittelbar bevor.
Noch ist die Straße von Monnerich nach Esch/Alzette verschüttet, wie dieses Bild vom 13. März 2016 zeigt. Doch noch in diesem Monat, spätestens aber Anfangs April, soll der Bau der neuen Straße beginnen.
Der Bau einer neuen Straßenverbindung zwischen Monnerich und Esch/Alzette könnte ab Herbst in Angriff genommen werden. Ab dieser Woche soll ein Entwässerungssystem nördlich der Monnericher Bauschuttdeponie entstehen.
19.10 Luftaufnahmen / Esch u. Monnerich / Bauschuttdeponie gerutscht Foto: Guy Jallay
Monnericher Bauschuttdeponie
In der Nacht vom 13. zum 14. März 2014 schüttete ein Teil der Monnericher Bauschuttdeponie die Straße zwischen Esch und Monnerich zu. Ein Jahr danach steht fest, dass der gerutschte Boden nicht abtransportiert wird.
Erdrutsch Bauschuttdeponie Monnerech 1 Joer dono