Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Produktionsanlage in Eschdorf geplant
Lokales 01.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Steigender Trinkwasserbedarf in Luxemburg

Neue Produktionsanlage in Eschdorf geplant

Die neue Wasseraufbereitungsanlage wird mit modernster Technik ausgestattet.
Steigender Trinkwasserbedarf in Luxemburg

Neue Produktionsanlage in Eschdorf geplant

Die neue Wasseraufbereitungsanlage wird mit modernster Technik ausgestattet.
Foto: Nico Muller
Lokales 01.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Steigender Trinkwasserbedarf in Luxemburg

Neue Produktionsanlage in Eschdorf geplant

Angesichts eines ständig wachsenden Trinkwasserbedarfs sieht sich der nationale Trinkwasser-Aufbereiter Sebes gezwungen, eine neue Produktionsanlage in Eschdorf zu bauen. Den aktuellen Planungsstand stellten die Verantwortlichen am Donnerstag der Öffentlichkeit vor.

(NiM) -  Angesichts eines ständig wachsenden Trinkwasserbedarfs sieht sich der nationale Trinkwasser-Aufbereiter Sebes gezwungen, eine neue Produktionsanlage zu bauen. Das 166-Millionen-Euro-Projekt, das zu 50 Prozent vom Staat mitfinanziert wird, stellten die Verantwortlichen am Donnerstag der Öffentlichkeit vor.

Der Spatenstich für die Arbeiten ist für Beginn des Jahres 2017 vorgesehen, die Aufnahme der Trinkwasserproduktion für 2020.

Gegenwärtig können in der seit 1969 bestehenden  Anlage in Esch/Sauer rund 70 000 Kubikmeter Trinkwasser pro Tag aufbereitet werden. In der neuen, die im  vier Kilometer entfernten und 240 Meter höher gelegenen Eschdorf in unmittelbarer Nähe zum Fußballfeld entstehen wird, sollen bis zu 110 000 Kubikmeter produziert werden können.

Eine neue Produktionsanlage wurde nötig, weil der Trinkwasserbedarf in Luxemburg im Durchschnitt 0,87 Prozent im Jahr steigt und die aktuelle Anlage in Esch/Sauer deswegen langsam aber sicher an ihre Kapazitätsgrenzen stößt, wie Sebes-Direktor Georges Kraus betont. Von Sebes-Wasser profitieren nicht weniger als 89 Prozent der Einwohner Luxemburgs, direkt oder indirekt.

Mehr zum Thema:

- Aus dem Ministerrat: Neue Sebesanlage in Eschdorf


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

207 Millionen Euro kostet das Großprojekt, bei dem man auf modernste Filtertechnik setzt. Ab Oktober fließt das kostbare Nass.
Vor sieben Jahren beschloss das Trinkwassersyndikat Sebes, eine neue Wasseraufbereitungsanlage zu errichten. Mittlerweile laufen die Arbeiten auf vollen Touren.
Blick von oben auf die Baustelle der neuen Trinkwasser-Aufbereitungsanlage in Eschdorf
Spatenstich für Sebes-Projekt in Eschdorf
2011 hatte sich der Trinkwasser-Aufbereiter Sebes dazu entschlossen, eine leistungsfähigere Produktionsanlage zu bauen. Heute erfolgt der Spatenstich auf dem neuen Standort in Eschdorf.
Zum Welttag des Wassers
Die Bevölkerung Luxemburgs wächst und wächst, und damit auch die Nachfrage nach ausreichend Trinkwasser. Um auch in Zukunft eine sichere und zuverlässige Versorgung zu gewährleisten, ist ein Ausbau der Trinkwasserkapazitäten auf lange Sicht wohl unumgänglich.
Gut ein Drittel des nationalen Bedarfs an Trinkwasser wird 
durch die Aufbereitung von Stauseewasser aus Obersauer gedeckt. 
Durch den Bau einer neuen Trinkwasseraufbereitungsanlage 
in Eschdorf (Fertigstellung für 2021 geplant) können 40 000 
Kubikmeter pro Tag mehr ins Netz eingespeist werden. 

Der Ministerrat gab grünes Licht für die Finanzierung einer neuen Trinkwasseraufbereitungsanlage in Eschdorf. Auch die Geschlechterquote bei National- und Europawahlen geht jetzt auf den Instanzenweg.
Die Aufbereitungsanlage in Esch/Sauer soll nach der Inbetriebnahme der neuen Anlage in Eschdorf abgerissen werden.