Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Polizeiwaffen kommen im Sommer
Lokales 31.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Ersatz für Revolver

Neue Polizeiwaffen kommen im Sommer

Die HK SFP9 wird die künftige Dienstwaffe der luxemburgischen Polizei werden.
Ersatz für Revolver

Neue Polizeiwaffen kommen im Sommer

Die HK SFP9 wird die künftige Dienstwaffe der luxemburgischen Polizei werden.
(Foto: Heckler & Koch)
Lokales 31.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Ersatz für Revolver

Neue Polizeiwaffen kommen im Sommer

Michel THIEL
Michel THIEL
Luxemburgs Polizei bekommt ab Mitte 2017 hochmoderne Pistolen des Herstellers Heckler & Koch als Ersatz für die obsoleten Revolver. Sicherheitsprobleme hatten diesen Schritt unumgänglich gemacht.

(mth) - Die Luxemburger Polizei wird ab Mitte 2017 mit neuen Dienstpistolen des Typs Heckler & Koch SFP9 ausgerüstet. Dies bestätigte der Minister für Innere Sicherheit Etienne Schneider am Dienstag nach einer parlamentarischen Anfrage der Abgeordneten Claudia Dall'Agnol (LSAP).

Die Wahl dieses Modells des deutschen Herstellers war nach einem Bericht der Tageszeitung "L'Essentiel" bereits am 19. Januar bekannt geworden. Demnach habe die Regierung sich nach einer internationalen Ausschreibung dafür entschieden, den Auftrag in Höhe von rund zwei Millionen Euro an die bekannte Waffenschmiede aus dem Schwarzwald zu erteilen.

Laut Minister Schneider sei die neue Dienstpistole nach eingehenden Tests und auf Basis eines präzisen Lastenheftes getroffen worden. Es hätten lediglich zwei Hersteller ein Angebot eingereicht. Vor der Einführung müssten die Beamten an der neuen Waffe ausgebildet werden, so Etienne Schneider. Entsprechende Ausbildungsgänge seien am Polizeischießstand geplant, das Bestehen einer Prüfung sei für die Beamten Pflicht, heißt es weiter.

Lange erhoffte Aufrüstung

Das Auswechseln der neuen Pistolen gegen die alten Dienstrevolver vom Typ Smith & Wesson 686 soll laut Schneider bis zum zweiten Semester 2018 abgeschlossen sein. Was mit den ausgemusterten Revolvern geschehen wird, habe man noch nicht entschieden.

Die Erneuerung der Dienstwaffen war in den vergangenen Monaten wiederholt von der Polizeigewerkschaft SNPGL gefordert worden, nachdem es Diskussionen über Sicherheitsprobleme mit den alten Revolvern bzw. deren Munition gegeben hatte. Schneider hatte schließlich eingelenkt und im Rahmen der Polizeireform auch eine Erneuerung der Dienstwaffen angekündigt.

Das Modell SFP9 wurde speziell als moderne Militär- und Polizeiwaffe entwickelt. Es handelt sich um eine halbautomatische Pistole im Kaliber 9mm x 19, die teilweise aus Kunststoff konstruiert ist und bei deren Konzeption das Augenmerk auf einfache Wartung und sichere Handhabung gelegt wurde. Mehrere deutsche Bundesländer haben die Einführung der Pistole als Polizeidienstwaffe angekündigt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Luxemburger Polizei plant derzeit nicht, ihre regulären Streifenpolizisten mit so genannten "Tasern", also Elektroschockwaffen, auszurüsten. Die CSV wünscht deren Einführung, obschon die "weniger letalen" Waffen umstritten sind.
In den USA, zwischen 2001 und 2007, 277 Personen bei Taser-Einsätzen durch die Polizei getötet worden sein.
Die Zahl der legalen Schusswaffen ist in Luxemburg konstant. Auf EU-Ebene werden nun aber schärfere Regeln zum Waffenbesitz eingeführt, die auch Luxemburg betreffen. Die Justiz sieht dies jedoch noch skeptisch.
Rund 38.800 der gemeldeten Waffen werden für
Sportschießen verwendet. 15.800 zu Jagdzwecken.
Maschinenpistolen eingezogen
Die Polizeiführung zieht bis Ende September die Maschinenpistolen einiger Abteilungen ein. Dazu zählt die Kriminalpolizei, die künftig auf die Feuerkraft der Langwaffen verzichten muss.
Weniger Polizisten als bisher werden sich im Ernstfall auf die überlegene Feuerkraft einer Maschinenpistole verlassen können – offenbar aus Kostengründen.
78 Zwischenfälle zwischen Mai und Juli
66.782 Schüsse hat die Polizei zwischen dem 1. Mai und dem 31. Juli auf ihrem Schießstand in Reckenthal abgefeuert. 35 Mal bereitete die Munition Probleme. Einem internen Bericht zufolge lag allerdings nur in 16 Fällen ein schwerwiegender Herstellungsfehler vor.
Die Fehlerquote liegt bei 0,12 Prozent. Erlaubt sind 0,2 Prozent.