Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Phishing-Masche auf Luxemburgisch

Neue Phishing-Masche auf Luxemburgisch

Foto: Screenshot Messenger
Lokales 21.05.2019

Neue Phishing-Masche auf Luxemburgisch

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Über Facebook-Messenger und in luxemburgischer Sprache versuchen unbekannte Täter derzeit, Passwörter zu erbeuten.

Phishing-Mails sind für regelmäßige Internetbenutzer kein neues Phänomen – gefälschte E-Mails oder Webseiten, über die versucht wird, persönliche Daten, Nutzernamen und Passwörter zu ergaunern.

Unbekannte Täter sind nun in Luxemburg mit einer besonders gut gemachten Masche über Facebook-Messenger auf Beutefang: In luxemburgischer Jugendsprache wird den Freunden eines gehackten Profils mitgeteilt, man habe alte Erinnerungsfotos entdeckt, die man nun beim Microsoft-Dienst „One Drive“ zum Herunterladen zur Verfügung stelle.

Wer diesen Link geklickt hat, sollte seine Passwörter sofort ändern. 
Wer diesen Link geklickt hat, sollte seine Passwörter sofort ändern. 
Foto: Screenshot / Messenger

Wie die staatliche IT-Sicherheitsstelle Circl auf Hinweis hin bestätigt, führt der Link aber tatsächlich zu einer Phishing-Seite. Deren Sperrung wurde dann auch gleich veranlasst.

Diesmal keine Viren und Trojaner

Ziel der Urheber sei es in diesem Fall an Nutzerdaten zu gelangen. Einen Virus oder einen Trojaner habe man nicht entdeckt.

Über den Zugang zum Facebook-Profil sei es den Tätern möglich, Botschaften und den gesamten Freundeskreis zu verschicken und diese dann über diesen Weg dazu zu bringen, auch auf den Link zu klicken.

Wer in die Falle getappt ist, soll unverzüglich alle seine Passwörter ändern. Die Experten von Circl empfehlen darüber hinaus, auch den Zugang externer Apps zu widerrufen, zu denen man sich via Facebook eingeloggt hat. Auch deren Passwörter sollten anschließend geändert werden.

Verdächtige Links überprüfen

Wer einen Phishing-Versuch vermutet, kann verdächtige Links auf sehr einfache Weise über die  Circl-Webseite testen. Dort erfährt man dann sofort, ob sich hinter der URL bösartige Schadsoftware versteckt und, ob die Adresse als Phishing-Seite bekannt ist. (https://www.circl.lu/urlabuse/)



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen
Hier ein Klick auf „Gefällt mir“, dort ein schneller Kommentar - und schon entsteht ein ziemlich vollständiges Bild des einzelnen Nutzers. Viele Menschen wissen gar nicht, was Facebook alles über sie weiß. Und das zu prüfen, ist oft gar nicht so leicht.
10.11.Facebook / Prozess gegen Hass auf sozialen Medien foto:Guy Jallay
Gefahr aus der Dropbox: Mail-Link startet Schadsoftware-Download
Schadsoftware landet schneller auf dem Rechner, als Nutzern lieb sein kann. Vor einer neuen Masche, mit der Onlinekriminelle Trojaner oder erpresserische Schadsoftware (Ransomware) einschleusen wollen, warnt das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
Zum Themendienst-Bericht vom 8. Februar 2016: Nicht mehr lesbar oder zug�nglich sind die Daten f�r Nutzer, deren PC von Ransomware heimgesucht wurde. Ein starker Grund f�r regelm��ige Backups.
(Archivbild vom 16.03.2002/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Rainer Jensen