Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Blitzgewitter ab Februar
Lokales 16.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Neue Kontrollgeräte vorgestellt

Blitzgewitter ab Februar

Die Radargeräte sind silberne Türme mit roten Querstreifen.
Neue Kontrollgeräte vorgestellt

Blitzgewitter ab Februar

Die Radargeräte sind silberne Türme mit roten Querstreifen.
Foto: MDDI
Lokales 16.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Neue Kontrollgeräte vorgestellt

Blitzgewitter ab Februar

Die ersten zehn fest installierten Radargeräte in Luxemburg werden im Februar ihren Betrieb aufnehmen. Danach geht es Schlag auf Schlag weiter.

(vb) – Die ersten zehn fest installierten Radargeräte in Luxemburg werden im Februar ihren Betrieb aufnehmen. Danach geht es Schlag auf Schlag weiter.

An den Plänen von Verkehrsminister François Bausch hat sich nichts geändert: 20 Radarstationen und 6 mobile Geräte werden angeschafft. Am Freitag gab das Ministerium den Zeitplan bekannt. Die ersten zehn Geräte werden im Februar in Betrieb gehen, die anderen zehn dann im April. Als erstes werden die Radarfallen auf der N11 montiert, wo im September mehrere tödliche Unfälle geschahen.

Die Geräte des deutschen Herstellers Vitronic tragen die Typbezeichnung PoliScan Speed. Es sind silberne Säulen mit roten Querstreifen. Eigentlich ist der Name „Radargerät“ falsch, denn die Geräte messen die Geschwindigkeit von Autos mit Hilfe von Laserstrahlen. Sie sind leicht aufzubauen, weil in die Fahrbahn keine Induktionsschleife verlegt werden muss. Das Gerät sendet Laserlicht in Richtung des Verkehrs aus, die Autos reflektieren die Strahlen und aus der Zeit, die das Licht für die Strecke braucht, errechnen die Geräte die Geschwindigkeit.

Anschließend wird ein Foto mit einem roten Blitzlicht gemacht, um das Auto und den Fahrer zu identifizieren. Die Geräte sind so leistungsfähig, dass sie maximal drei Spuren in beide Richtungen und mehrere Fahrzeuge pro Sekunde überwachen können.

So sehen die mobilen Geräte aus. Sie werden auf einem Stativ montiert.
So sehen die mobilen Geräte aus. Sie werden auf einem Stativ montiert.
Foto: MDDI

Die Liste der Standorte (hier auf einer interaktiven Karte) ist unverändert:

  • Wintger-Asselborn
  • Hoscheid-Marnach
  • Heiderscheidergrund-Heiderscheid
  • Lipperscheid-Fridhaff
  • B 7 Ettelbrück-Schieren
  • Stegen
  • Wallendorferbrück-Bollendorferbrück
  • Roost
  • Steinheim-Echternach
  • Oberpallen-Beckerich
  • Brouch-Reckingen
  • Kopstal-Schoenfels (Direndall)
  • Waldhof-Gonderingen
  • Windhof-Garnich
  • Niederkerschen-Helfent
  • A 4, Kreisverkehr Merl
  • Oetringen-Bous
  • Hëttermillen
  • Schlammestee-Hesperingen-Frisingen
  • Welfringen

Hier geht es zu unserer Frage zum Wochenende zum gleichen Thema


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Jahr mit den Radargeräten
Seit genau einem Jahr sind quer durch das Land fixe und mobile Radare aktiv. Über 300 000 Mal haben die Geräte inzwischen zugeschlagen. Noch in diesem Jahr sollen vier weitere Geräte in Betrieb genommen werden.
Kein Radargerät hat so oft geblitzt wie jenes bei Schieren. Sage und schreibe 77.462 Verkehrsteilnehmern wurde es zum Verhängnis.
168.345 Autofahrer wurden in den ersten sechs Monaten seit Einführung der Radargeräte geblitzt. Am häufigsten wurde der Blitzer in Merl ausgelöst, dies obwohl es sich dabei um das einzige Gerät handelt, das in nur eine Richtung blitzt.
Radar, Blitzer, Welfrange, 27 Mai 2016. Photo: Chris Karaba
Radargeräte gehen in zweite Phase
Der Startschuss für die zehn nächsten Radargeräte war ursprünglich für Ende April angekündigt. Nun gehen die Radargeräte mit etwas Verspätung am Montag an den Start. Wir sagen Ihnen, wo sie künftig noch aufpassen müssen.
Die neuen Geräte funktionieren identisch wie die ersten zehn. Sie fotografieren in beide Richtungen, haben bis zu drei Spuren gleichzeitig im Visier und erkennen pro Spur und pro Fahrzeugtyp eine einzelne Höchstgeschwindigkeit.
Seit einem Monat wird auf Luxemburgs Straßen geblitzt - und das nicht zu knapp. Über 40.000 Fahrer wurden bereits mit überhöhter Geschwindigkeit erwischt. In drei Wochen werden die nächsten zehn Geräte in Betrieb genommen.
In knapp einem Monat wurden bereits 40.000 Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt.
Ab Februar wird geblitzt
Der erste Radar geht im Februar in Betrieb. Er wurde am Dienstagmorgen auf der Echternacher Strecke vor der Ortseinfahrt Gonderingen installiert.
Das erste Radargerät wurde am Dienstagmorgen auf der N11 installiert.