Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Jagdregeln in Kraft
Keine Schonzeit mehr: Um ein Ausbreiten der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, darf in der Schutzzone ganzjährig gejagt werden.

Neue Jagdregeln in Kraft

Shutterstock
Keine Schonzeit mehr: Um ein Ausbreiten der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, darf in der Schutzzone ganzjährig gejagt werden.
Lokales 22.03.2019

Neue Jagdregeln in Kraft

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Seit Donnerstag dürfen Wildschweine in der Schutzzone ganzjährig bejagt werden.

Die neue Regelung, betreffend die Schutzperioden für die Wildschweinjagd, wurde gestern im Journal officiel veröffentlicht und ist damit in Kraft. 

Umweltministerin Carole Dieschbourg hatte wegen der Afrikanischen Schweinepest beschlossen, die sechswöchige Schonzeit vom 1. März bis zum 15. April vorläufig aufzuheben. Damit dürfen Wildschweine innerhalb der Schutzzone zwischen den Autobahnen A 4 und A 6 im Südwesten des Landes ganzjährig geschossen werden. So soll ein Ausbreiten des Virus von Belgien nach Luxemburg verhindert werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Virus an der Grenze
Das Wildschweinvirus hat in Belgien bereits mehr als 400 Tiere getötet. In Luxemburg setzt man weiter auf präventive Maßnahmen, um eine Ausbreitung zu verhindern.
Die kranken Tiere sterben wenige Tage nach der Infizierung.
Verdacht auf illegalen Wildschweinimport
Illegale Wildschweinimporte aus Osteuropa könnten die Ursache für den Ausbruch der afrikanischen Schweinepest sein. In der belgischen Grenzregion kam es wegen eines dringenden Tatverdachts zu einer Festnahme.
Die afrikanische Schweinepest könnte von Jägern importiert worden sein.
Schweinepest an der Grenze
Die Frage lautet nicht, ob, sondern wann die Krankheit Luxemburg erreicht, sagen Experten. Vor allem Schweinezüchter befürchten Exportverbote.
In der belgischen Grenzregion sind bereits rund 400 Wildschweine an der afrikanischen Schweinepest verendet.