Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue App für iOS und Android: Modernes Sightseeing in der Hauptstadt
Lokales 20.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Neue App für iOS und Android: Modernes Sightseeing in der Hauptstadt

Das Gemeindehaus auf dem Knuedler ist einer der derzeit sieben Hotspots. 2018 sollen weitere folgen.

Neue App für iOS und Android: Modernes Sightseeing in der Hauptstadt

Das Gemeindehaus auf dem Knuedler ist einer der derzeit sieben Hotspots. 2018 sollen weitere folgen.
Foto:Guy Jallay
Lokales 20.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Neue App für iOS und Android: Modernes Sightseeing in der Hauptstadt

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Eine von der Stadt Luxemburg entwickelte Anwendung erlaubt es, Informationen, alte Fotos und Filme von sieben Hotspots - darunter die Place d'Armes und das großherzogliche Palais - auf seinem Mobiltelefon zu visualisieren.

"Réalité augmentée" nennt sich die Applikation für Mobiltelefone (iOS und Android), die ab sofort heruntergeladen werden kann. "VdL-AR" macht es möglich, dass der Spaziergang durch das Zentrum der Stadt Luxemburg zum Blick ins Foto- und Filmarchiv wird. Laut den Verantwortlichen erlauben 2D- und 3D-Fotos sowie historische Filme eine bessere Aneignung eines Ortes oder eines Objekts. 

Foto: App Store

Vorgestellt wurde die Neuheit am Mittwoch beim letzten City Breakfast des hauptstädtischen Schöffenrates vor den Gemeindewahlen. Entwickelt wurde die App  vom "Service des technologies de l'information et de la communication" in Zusammenarbeit mit einem luxemburgischen Start up-Unternehmen, der "Cinémathèque" und der "Photothèque".   

Sieben Hotspots

In einer ersten Phase wurden sieben Hotspots im Stadtzentrum ausgewählt: Royal Hamilius, Place d'Armes, Cercle municipal, Place Guillaume II (Knuedler), das großherzogliche Palais, die Abgeordnetenkammer und der Fischmarkt.

Ende des Jahres sollen weitere Fotos, Filme und Pläne dieser Hotspots hinzukommen, weitere Orte im kommenden Jahr.

Schöffe Patrick Goldschmidt erwartet sich, mit dem Luxembourg City Tourist Office interessante Touren zusammen zu stellen. 

iBeacons für Buskunden

Eine zweite, neue Applikation soll den Buskunden, insbesondere blinden und sehbehinderten Menschen, das Leben vereinfachen. Sogenannte iBeacons - kleine Bluetooth-Sender - wurden in 210 Bushaltestellen auf dem Gebiet der Hauptstadt angebracht.

Buskunden, die sich auf eine oder mehrere Bushaltestellen abonniert haben, werden automatisch über die Abfahrzeiten informiert, sobald sie sich einem Busstopp nähern. Blinde und sehbehinderte Bürger erfahren via  Sprachausgabe, an welcher Bushaltestelle sie sich befinden, in welche Richtung der Bus fährt und an welcher Kreuzung sie sind.

Derzeit gibt es diese App für iPhones, Anfang 2018 soll sie auch für Android bereit stehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema