Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Netzwierk Palliativ Geriatrie": Das letzte Zuhause

"Netzwierk Palliativ Geriatrie": Das letzte Zuhause

Foto: Shutterstock
Lokales 3 Min. 06.12.2017

"Netzwierk Palliativ Geriatrie": Das letzte Zuhause

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Hierzulande verbringen viele ältere Menschen ihre letzte Lebensphase in einem Alters- oder Pflegeheim. Ein Netzwerk soll dazu beitragen, die Sterbebegleitung in diesen Einrichtungen zu verbessern.

Von Cheryl Cadamuro

Jedes Jahr sterben in Luxemburg etwa 4 000 Menschen, davon ungefähr jeder Dritte in einem Pflegeheim. Das „Netzwierk Palliativ Geriatrie Lëtzebuerg“ will die Palliativpflege in Alters- und Pflegeheimen in Luxemburg nun umstrukturieren – und damit einen Denkwandel anstoßen.

Alles begann mit einem Pilotprojekt namens „Palliative Geriatrie“, das es zwar im Ausland schon länger gibt, in Luxemburg aber Neuland ist ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Palliativpflege im Altenheim: Abschied ohne Schmerzen
In einigen Altenheimen gibt es weiterhin Hürden, um eine effiziente Palliativpflege am Lebensende zu garantieren und es den Bewohnern zu ermöglichen, dort und nicht im Krankenhaus zu sterben. Diese gilt es in Zukunft zu beheben.
A patient in the palliative care ward at Charite hospital in Berlin, Germany, 07 December 2015. Photo: BRITTA PEDERSEN/dpa
Schwierige Palliativpflege: Zu Hause Abschied nehmen
In Luxemburg wollen immer mehr Menschen zu Hause sterben. Es besteht Verbesserungsbedarf, um unerwünschte Krankenhausaufenthalte zu vermeiden. Was müsste sich in Zukunft ändern, damit mehr Menschen im Eigenheim betreut werden könnten?
Palliativpflege darf nicht mit Euthanasie verwechselt werden.