Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationalfeiertag in Rosport: Herzlicher Empfang für großherzogliches Paar
Lokales 18 4 Min. 23.06.2014

Nationalfeiertag in Rosport: Herzlicher Empfang für großherzogliches Paar

Am Sonntagnachmittag wurden Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa bei herrlichem Sommerwetter besonders herzlich von den Bürgern der Sauergemeinde Rosport empfangen.

(asc) - Traditionsgemäß statten Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa am Vorabend zum Nationalfeiertag einer anderen Stadt oder Gemeinde des Großherzogtums einen Besuch ab. 2014 wurde diese besondere Ehre der mehr als 2.000 Einwohner zählenden Gemeinde Rosport zuteil.

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fuhr die Limousine des Herrscherpaares um 16.30 Uhr am "Sauerpark" unweit des ehemaligen Rosporter Bahnhofs vor. Nachdem das großherzogliche Paar vom Rosporter Bürgermeister Romain Osweiler sowie den Ministern Carole Dieschbourg und Nicolas Schmit begrüßt worden war, begaben sich die Ehrengäste unter den Wilhelmus-Klängen, vorgetragen von den "Sociétés de musique réunies Osweiler-Rosport", zum Freilichttheater, wo die Vier- bis Fünfjährigen Claire Heusburg, Liv Osweiler und Paul Gilson Großherzogin Maria Teresa einen prächtigen in den Farben Gelb, Weiß und Grün gehaltenen Blumenstrauß überreichten, dies im Beisein von zahlreichen Einwohnern der Gemeinden Rosport und Ralingen, des Rosporter Schöffen- und Gemeinderats, einiger Ost-Abgeordneter sowie von Ratsmitgliedern aus anderen Ostgemeinden.

Jugend trifft Großherzog

Im nahe gelegenen "Spillpark" unweit des Sauerufers entfernt wurden die Gäste alsdann von den drei- bis sechsjährigen Schülern des Zyklus I aus Rosport und Ralingen erwartet. Trotz Lampenfieber trugen sie dem großherzoglichen Paar ein eigens für dieses Ereignis einstudiertes Lied vor.

Während ihres etwa zweieinhalbstündigen Aufenthaltes in Rosport erhielten der Großherzog und die Großherzogin auch einen Einblick in die rege grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen der luxemburgischen Gemeinde Rosport und der zur Verbandsgemeinde Trier-Land gehörenden Ortsgemeinde Ralingen. Verbandsbürgermeister Wolfgang Reiland und Ralingens Ortsbürgermeiser Oswald Disch erläuterten den Gästen die innerhalb des Zweckverbandes Ralingen-Rosport betriebene interkommunale Zusammenarbeit.

Danach ging es in Richtung Ortszentrum, wo ein Rosporter Gastwirt vor seinem Lokal mit einer willkommenen Erfrischung für das großherzogliche Paar aufwartete: ein kühles Gläschen Sprudelwasser aus der Sauerortschaft. In der nahe gelegenen "Rousperter Kleederstiffchen" erkundigte sich alsdann das für sein soziales Engagement bekannte Paar über das Angebot in der lokalen Kleiderstube, die von ehrenamtlichen Mitgliedern der "Initiativ Eltere fir Elteren" geleitet wird. Gegen eine geringe Unkostenbeteiligung können dort seit Januar 2013 sozial schwache Familien aus der Gemeinde sowie aus Nachbar- und grenzüberschreitenden Gemeinden sich mit Kinderkleidung, Spielzeug und Büchern eindecken.

Nächste Station auf dem Rundgang durch die Gemeinde Rosport war das Denkmal zu Ehren der Opfer des Zweiten Weltkrieges neben der Kirche, wo das großherzogliche Paar am Fuße der Stehle Blumen niederlegte in Erinnerung an die NS-Opfer aus der Gemeinde Rosport. Nach dem Abspielen der Nationalhymne überreichte die Sechsjährige Valérie Werdel dem großherzoglichen Paar eine Kerze mit dem Abbild der als Wallfahrtsort bekannten Kapelle aus dem 14. Jahrhundert in Girsterklaus.

Besichtigung des Tudor-Museums

Zu Fuß begaben sich die Gäste danach durch den Park zum Rathaus, wo die Ehrengäste das goldene Buch der Gemeinde signierten. Auf Ersuchen des Gemeinderates erklärten sich Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa spontan bereit, einen Lehmabdruck ihrer rechten Hand anzufertigen. Wie Bürgermeister Osweiler ergänzend erklärte, werden die beiden Platten mit den Handabdrücken in Bälde einen Ehrenplatz auf dem neuen rund 20 Millionen Euro teuren Schulcampus mit Sporthalle finden, das zurzeit gegenüber dem Rathaus entsteht.

Im Hof des Tudor-Schlosses begegnete das großherzogliche Paar älteren Mitbürgern der Gemeinde.
Im Hof des Tudor-Schlosses begegnete das großherzogliche Paar älteren Mitbürgern der Gemeinde.
Foto: Tania Feller

Nach der Besichtigung des Tudor-Museums in der ehemaligen Residenz Henri Tudors, einem luxemburgischen Ingenieur und Erfinder des ersten brauchbaren Bleiakkumulators, trafen sich die Gäste im Hof vor dem Tudor-Schloss, in dem sich auch das Rathaus befindet, zu einer Feierstunde.

In seiner Ansprache wies Bürgermeister Osweiler auf die "außerordentlich große Ehre hin, die am Vortag zum Nationalfeiertag 2014 der Gemeinde Rosport mit dem Besuch des großherzoglichen Paares zuteil wird". Als nächstes ging er unter anderem auf die Bedeutung des Nationalfeiertages für die Luxemburger und die im Großherzogtum lebenden ausländischen Mitbürger sowie die Jubiläen, welche 2014 landesweit und insbesondere in seiner Gemeinde begangen werden, und die Herausforderungen, denen sich die EU-Länder stellen müssen, einging, wandte das Gemeindeoberhaupt sich an die versammelten älteren Mitbürger: "Auch Ihr seid Mitglieder unserer Gesellschaft. Ihr dürft Euch niemals einreden lassen, dass Ihr nicht mehr gebraucht werdet."