Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationales Stadion: Witterung macht Bauarbeitern zu schaffen
Lokales 6 3 Min. 12.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nationales Stadion: Witterung macht Bauarbeitern zu schaffen

Bis Ende März sollen die ersten Tribünenelemente geliefert werden. Ab Juni wächst die Baustelle voraussichtlich in die Höhe.

Nationales Stadion: Witterung macht Bauarbeitern zu schaffen

Bis Ende März sollen die ersten Tribünenelemente geliefert werden. Ab Juni wächst die Baustelle voraussichtlich in die Höhe.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 6 3 Min. 12.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nationales Stadion: Witterung macht Bauarbeitern zu schaffen

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Anderthalb Jahre soll es noch dauern, bis das neue nationale Stadion fertiggestellt sein wird. Die Arbeiten sind etwas in Verzug geraten. Die ersten Konturen der Sportstätte sind aber bereits zu erkennen.

87 Jahre sind es her, dass das Fußballstadion an der Route d'Arlon in Luxemburg eingeweiht wurde. Dies war im Jahr 1931. Im Oktober 2019 wird den Verantwortlichen der Fußball- und der Rugbyföderation sowie einigen Politikern ebenfalls eine solche Ehre zuteil werden, denn dann werden sie das Bändchen am Nachfolger, am neuen nationalen Stadion zwischen Cloche d'Or und Kockelscheuer, durchtrennen – so der Plan.

Aufgrund des anhaltenden Regens und tiefer Minustemperaturen konnte in den vergangenen Wochen und Monaten jedoch nicht wie geplant gearbeitet werden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Stadion wächst heran
Im September 2017 wurden die Arbeiten für das künftige nationale Fußball- und Rugbystadion zwischen Cloche d'Or und Kockelscheuer aufgenommen. Noch ist der Bau nicht abgeschlossen und doch kann die Arena sich schon sehen lassen.
Visite du chantier du nouveau stade national, Foto Lex Kleren
Am Rande der A6: Brückenschlag am „Contournement“
Entlang des „Contournement“ zieht nicht mehr nur der künftig höchste Wasserturm des Landes die Blicke auf sich. In unmittelbarer Nähe davon entsteht auch eine weitere Brücke über die A6 – über die späterhin die Trambahn fahren wird.
Was wächst denn da am Rande der A6, direkt neben dem Wasserturm, heran? Es ist eine zusätzliche Brücke über den „Contournement“, über die es zum neuen Stadion geht.