Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationales Rettungszentrum für Feuerwehren und Zivilschutz: Gemeinsam unter einem Dach
Mit einer spektakulären Aktion wurde der Grundstein gelegt.

Nationales Rettungszentrum für Feuerwehren und Zivilschutz: Gemeinsam unter einem Dach

Foto: Pierre Matgé
Mit einer spektakulären Aktion wurde der Grundstein gelegt.
Lokales 7 2 Min. 24.03.2017

Nationales Rettungszentrum für Feuerwehren und Zivilschutz: Gemeinsam unter einem Dach

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Im „Ban de Gasperich“ wird bis Mitte 2020 das „Centre national d'incendie et de secours“ entstehen. Ein Projekt, das neue Maßstäbe setzen soll.

(rr) - "Was lange währt, wird endlich gut", ist man versucht zu sagen in puncto „Centre national d'incendie et de secours“. Der Grundstein für die gemeinsame Zentrale von Feuerwehren und Zivilschutz im "Ban de Gasperich", nahe des Kreisverkehrs Gluck, wurde am Freitag gelegt.

Herzstück der Reform

„Es handelt sich hier um das Herzstück der Reform des nationalen Rettungswesens“, hatte Innenminister Dan Kersch bei der Präsentation des Projekts im Oktober 2015 gesagt. Das Gebäude soll demnach zu einem regelrechten Hauptquartier für die nationalen Rettungsdienste werden.

Das Projekt ist in zwei Zonen aufgeteilt. In Zone 1 werden die Kaserne der freiwilligen und hauptberuflichen Feuerwehr der Stadt Luxemburg, die Verwaltung der Rettungsdienste, die Notrufzentrale 112 und das „Institut national de formation des services de secours“ untergebracht.

In Zone 2 werden die technischen Installationen zur sportlichen und praktischen Ausbildung der freiwilligen und hauptberuflichen Feuerwehrleute eingerichtet. Den Löwenanteil der Baufläche machen die Kaserne und die Fuhrparkstellplätze der Berufsfeuerwehr (11.340 Quadratmeter) aus. Daran angegliedert sind die Verwaltungsräume (2.600 Quadratmeter) und Ausbildungsstätten (3.800 Quadratmeter).

Übungsinstallationen der Rettungsdienste

Spektakulär gestaltet sich Zone 2 mit den Übungsinstallationen der Rettungsdienste. Ein speziell angelegter Tunnel inklusive Schienenstrang soll Brand- und Katastropheneinsätze unter Tage simulieren. Dazu gesellt sich eine Übungshalle, in der alle Arten von Rettungsarbeiten simuliert werden können.

An einer Reihe von Gebäuden mit für Luxemburg typischer Architektur können die Wehren Löschübungen durchführen. Im sogenannten Brandhaus können Brände an verschiedenen Stellen und mit wechselnder Stärke simuliert werden.

An einen Weiher kann das sogenannte „Slipping“, das Zuwasserlassen eines Bootes, geprobt werden. Aber auch die Bergung an Böschungen von Seen und Flüssen kann hier realistisch nachgestellt werden.

Der Kostenvoranschlag für Zone 1 beläuft sich auf 121 Millionen Euro. Die Stadt Luxemburg als Bauträger wird die Arbeiten vorfinanzieren. Der Staat wird dann, wie per Konvention festgehalten, 45 Prozent der Kosten rückerstatten. Die Zone 2 hingegen wird integral vom Staat finanziert, die Kosten belaufen sich hier auf insgesamt 19,4 Millionen Euro.

Eine der modernsten Feuerwehrschulen Europas

Hochperformant und geografisch gut gelegen sei die „kleine Schwester“ der Kaserne in Hamburg, wo die Berufsfeuerwehr regelmäßig für Schulungen weile, sagte Ressortschöffin Simone Beissel bei der Grundsteinlegung.

„Hier entsteht eine der modernsten Feuerwehrschulen Europas, wo die Ausbildungsteilnehmer auf alle möglichen Notfälle vorbereitet werden", betonte Innenminister Dan Kersch. Sehr zufrieden sagte er sich darüber, dass die Berufsfeuerwehr beim „Corps grand-ducal d'incendie et de secours“ (CGDIS) mitmacht.

Benevolat wird anerkannt

Auch die Freiwilligen Feuerwehren leisteten exzellente Arbeit, betonte der Minister, der auch die Ehrenamtlichen belobigend hervorhob. Das Benevolat soll denn auch die notwendige Anerkennung erhalten, u. a. in Form der reformierten „Tubaksrent“. Alle Vergütungen sollen in Zukunft steuerfrei und frei von sozialen Abgaben sein.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 141 Millionen Euro.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf 141 Millionen Euro.
Grafik: Böge Lindner K2 Architekten



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Einsatzzentrum: Ein kostspieliges Unterfangen
Nach 15 Jahren Planungsarbeit bekommt die hauptstädtische Feuerwehr ein neues Zuhause im Ban de Gasperich. Am Montag stimmte der Gemeinderat dem Bauvorhaben zu. Die Gesamtkosten liegen bei 121,7 Millionen Euro.
 Der Bau des Rettungsdienste-Zentrums im Ban de Gasperich ? hier ein Entwurf von 2008 ? k�nnte im Jahr 2011 beginnen. - Simone Beissel �ber ihre Rolle als hauptst�dtische Bautensch�ffin w�hrend der Wirtschaftskrise - ?Projekte ohne Schnickschnack? - Konventionen mit dem Staat �ber Rettungsdienste-Zentrum im Ban de Gasperich und Velodrom in Cessingen stehen bevor

Blick in die Zukunft: So soll das Geb�ude am Rond-point Gluck, das als Zentrum f�r Feuerwehr und Zivilschutz sowie als Schulungszentrum dienen soll, einmal aussehen. (QUELLE: VDL) - Hauptst�dtische Berufsfeuerwehr blickt besseren Arbeitsbedingungen entgegen
Reform des Rettungswesens: Vier professionelle Einsatzzentren
Lange wurde nur spekuliert, viel wurde diskutiert, jetzt liegt der druckfrische Reformplan der Luxemburger Rettungsdienste und Feuerwehren dem „Luxemburger Wort“ exklusiv vor. Auf 82 Seiten erläutern die Reformer, wie ihrer Vorstellung nach das Rettungswesen im Großherzogtum aussehen soll. Und auf Retter und Feuerwehrleute wird so einiges an Veränderungen zu kommen.