Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationales Fußballstadion: Klarheit gibt es am Freitagmorgen
Lokales 13.02.2014 Aus unserem online-Archiv

Nationales Fußballstadion: Klarheit gibt es am Freitagmorgen

Aus dem Stade Josy Barthel soll ein nationales Fußballstadion werden - oder doch nicht?

Nationales Fußballstadion: Klarheit gibt es am Freitagmorgen

Aus dem Stade Josy Barthel soll ein nationales Fußballstadion werden - oder doch nicht?
Foto: Ben Majerus
Lokales 13.02.2014 Aus unserem online-Archiv

Nationales Fußballstadion: Klarheit gibt es am Freitagmorgen

Eigentlich war der Umbau des Stade Josy Barthel zu einem modernen Fußballstadion schon beschlossene Sache – bis Bürgermeisterin Lydie Polfer einen anderen Standort ins Spiel brachte. Den neuesten Stand der Dinge erfährt die Öffentlichkeit am Freitagmorgen.

(vb) - Eigentlich war der Umbau des Stade Josy Barthel zu einem modernen Fußballstadion schon beschlossene Sache – bis Bürgermeisterin Lydie Polfer einen anderen Standort ins Spiel brachte. Den neuesten Stand der Dinge erfährt die Öffentlichkeit am Freitagmorgen.

Der nationale Fußballverband FLF hatte sich schon gefreut: Nach langem Hin und Her bewilligte die Regierung im Fünf-Jahres-Plan für Sportinfrastrukturen die notwendigen Gelder für einen Umbau des 1931 eröffneten Stadions an der Route d'Arlon. Bis zu 50 Millionen Euro soll der Umbau – in der Praxis wohl eher ein Neubau - kosten, davon trägt der Staat 70 Prozent.

Das Projekt ist umstritten, weil das Stadion voraussichtlich nur für sechs Spiele der Nationalmannschaft pro Jahr genutzt wird. Dafür seien die Kosten zu hoch, hatte der Staatsrat jüngst bemängelt.

Katze aus dem Sack

Die hauptstädtische Bürgermeisterin Lydie Polfer brachte die Renovierung des Stade Josy Barthel mit einem anderen Argument ins Wanken: Sie schlug einen alternativen Standort vor – ohne jedoch zu verraten wo der sich befindet. Zuerst müssten Fragen nach den Besitzverhältnissen, Umweltfragen und Zugänglichkeitsfragen geklärt werden, sagte sie.

An diesem Freitag, um 11 Uhr, wollen Polfer, Sportminister Romain Schneider und Infrastrukturminister François Bausch die Katze aus dem Sack lassen. Bei einer Pressekonferenz verraten sie, an welchem Standort die Bagger anrollen werden. wort.lu wird aktuell über die neuesten Entwicklungen berichten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Teure Sitzplätze an der Route d'Arlon
Im Tohuwabohu um die Renovierung/den Neubau des Fußballstadions wurde der Kostenpunkt bisher kaum angesprochen. Rechnet man die Kosten auf einen Sitzplatz herunter und geht vom Mittelwert der 40 Millionen Euro aus, würde eine Sitzmöglichkeit an der Route d'Arlon rund 4 400 Euro zu stehen kommen.
"Ich stehe da wie ein Hanswurst"
"Ich stehe da wie ein Hanswurst und bin extrem enttäuscht." FLF-Präsident Paul Philipp hat mit Fassungslosigkeit reagiert, nachdem die Renovierung des Stade Josy Barthel von der hauptstädtischen Bürgermeisterin Lydie Polfer in Frage gestellt worden ist.
Paul Philipp: "Wir wollen endlich mit offenen und ehrlichen Worten konfrontiert werden."