Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationales Fußballstadion: Arbeiten gehen in die Verlängerung
Lokales 02.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nationales Fußballstadion: Arbeiten gehen in die Verlängerung

Die Bauarbeiten am neuen Fussball- und Rugbystadion sollten ursprünglich 2019 abgeschlossen sein.

Nationales Fußballstadion: Arbeiten gehen in die Verlängerung

Die Bauarbeiten am neuen Fussball- und Rugbystadion sollten ursprünglich 2019 abgeschlossen sein.
Foto: Anouk Antony
Lokales 02.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nationales Fußballstadion: Arbeiten gehen in die Verlängerung

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Ob die Arbeiten am neuen Fußball- und Rugbystadion 2020 abgeschlossen werden, ist derzeit noch fraglich.

Längst hat sie ihre künftige Form angenommen, doch bis die ersten Bälle in der künftigen nationalen Fußball- und Rugbyarena in Kockelscheuer gespielt werden, dürfte es wohl noch etwas dauern.

Denn das Stadion, das nach den Plänen des deutschen Architektenbüros Gerkan Marg und Partner realisiert wird, hat zwölf turbulente Monate hinter sich. 

Besonders ins Visier geraten war dabei die unerwartete Überschreitung des Budgets ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Teures Fußballstadion: 58 statt 30 bis 35 Millionen Euro
Ab 2019 soll der Ball im neuen, 58 Millionen teuren Fußballstadion rollen. Damit wird die Arena deutlich teurer, als ursprünglich angenommen. Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer sowie unterschätzte Kosten werden als Ursache angeführt. Auf Luxus wurde weitestgehend verzichtet.
Nationales Fußballstadion: Klarheit gibt es am Freitagmorgen
Eigentlich war der Umbau des Stade Josy Barthel zu einem modernen Fußballstadion schon beschlossene Sache – bis Bürgermeisterin Lydie Polfer einen anderen Standort ins Spiel brachte. Den neuesten Stand der Dinge erfährt die Öffentlichkeit am Freitagmorgen.
Aus dem Stade Josy Barthel soll ein nationales Fußballstadion werden - oder doch nicht?