Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationaler Resistenztag: "Erinnerung und Dankbarkeit"
Lokales 8 25.02.2018

Nationaler Resistenztag: "Erinnerung und Dankbarkeit"

Lokales 8 25.02.2018

Nationaler Resistenztag: "Erinnerung und Dankbarkeit"

Die Erinnerung an die Menschen, die sich in den Kriegsjahren 1940 bis 1945 für die Freiheit und Unabhängigkeit Luxemburgs einsetzten, muss aufrechterhalten bleiben. Das betonte Erzbischof Jean-Claude Hollerich anlässlich des nationalen Resistenztags, der am Sonntag gefeiert wurde.

Von Raymond Schmit

Gleichzeitig sprach er von Dankbarkeit gegenüber den Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs ihr Leben einsetzten, damit wir heute in Frieden leben können. Angesichts der zahlreichen Konflikte in der Welt mahnte das Oberhaupt der katholischen Kirche Luxemburgs dazu, die Lehren aus der Geschichte zu ziehen und sich gegen das Wiederaufkeimen von rechtsradikalem Gedankengut zu wehren.

Der nationale Resistenztag wird in Luxemburg seit 1977 gefeiert. Mit diesem Gedenktag wird an die Luxemburger erinnert, die sich während des Zweiten Weltkriegs gegen die deutsche Gewaltherrschaft wehrten und ihren Freiheitswillen oft mit dem Leben bezahlen mussten. Unter ihnen waren Menschen, die aktiven Widerstand gegen die übermächtigen Besatzer leisteten und in Konzentrations- oder Umsiedlungslager verschleppt wurden.

Gedacht wird jedes Jahr im Rahmen der Erinnerungsfeier besonders der 23 Luxemburger Widerstandskämpfer, die am 25. Februar 1944 in einem Wald in der Nähe des SS-Sonderlagers Hinzert erschossen wurden, und der Streikopfer, die im Zuge des Generalstreiks vom 31. August im September 1942 zuerst in das KZ im Hunsrück verschleppt und dann ermordet wurden.


Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst im Juli 1942. Die Studenten waren Mitglieder der "Wei§en Rose", die 1942/43 in MŸnchen und anderen deutschen StŠdten zum Widerstand gegen Hitler aufrief
"Wir schweigen nicht!"
Sie gehören zu den bekanntesten Widerstandskämpfern der Nazi-Zeit: Mit Flugblättern und Anti-Hitler-Parolen wehrten sich die Geschwister Hans und Sophie Scholl gegen das NS-Regime. Dafür mussten die Studenten vor 75 Jahren mit ihrem Leben bezahlen.

Der nationale Resistenztag begann mit einer Messe, die in der Glacis Kapelle von Erzbischof Jean-Claude Hollerich, assistiert von Abbé Patrick Muller, gefeiert wurde. Im Anschluss an den Gottesdienst fand eine Gedenkfeier beim Hinzerter Kreuz auf dem Liebfrauenfriedhof statt. Dort wurden Blumen zur Erinnerung an die Opfer von Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo, Familienministerin Corinne Cahen und Innenminister Dan Kersch im Namen der Regierung und Bürgermeisterin Lydie Polfer für die Stadt Luxemburg sowie von den Resistenzorganisationen niedergelegt.

Im Namen des „Conseil national pour la mémoire de la Seconde Guerre Mondiale“ erinnerte Präsident Albert Hansen im Rahmen der Gedenkfeier an den Widerstand der luxemburgischen Bevölkerung während des Zweiten Weltkriegs. Zum Abschluss begaben sich die Teilnehmer an die Gräber der Opfer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Vergangenheit nicht vergessen
Der Zweite Weltkrieg endete vor 73 Jahren. Die Opfer sind nicht vergessen. Jedes Jahr im Oktober erinnert sich Luxemburg am nationalen Gedenktag an das wohl dunkelste Kapitel in seiner Geschichte.
Journée de la commémoration nationale - Dépôt de fleurs devant le monument du Souvenir (Gëlle Fra), Foto Lex Kleren