Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nahe Junglinster: Monument für Verkehrsopfer besprüht
Die Zugangsplattform zum Monument wurde besprüht.

Nahe Junglinster: Monument für Verkehrsopfer besprüht

Foto: Frank Weyrich
Die Zugangsplattform zum Monument wurde besprüht.
Lokales 11.08.2016

Nahe Junglinster: Monument für Verkehrsopfer besprüht

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Dort, wo Angehörige von Menschen, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen oder schwer verletzt wurden, einen Ort der Ruhe finden sollen, haben sich nun Graffiti-Sprayer ans Werk gemacht.

Dort, wo Angehörige von Menschen, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen oder schwer verletzt wurden, oder Personen, die Unfälle überlebt haben, einen Ort der Ruhe finden sollen, haben sich nun Graffiti-Sprayer ans Werk gemacht.

Die unbekannten Täter haben den Betonsockel des "Lieu du Souvenir des Victimes de la Route" der nationalen Vereinigung für Verkehrsopfer in Weimerich nahe Junglinster mit Farbe beschmiert.

Der Präsident der AVR, Raymond Schintgen, hat der Polizei den Vorfall bereits gemeldet und Anzeige erstellt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verkehrspolitik: Bäume hinter Gitter
Mindestens 36 Mal mussten 2015 Menschen ihr Leben bei einem Verkehrsunfall lassen. Raymond Schintgen, Präsident der „Association nationale des victimes de la route“, stellt klare Forderungen an die Verkehrspolitik.
2016 gab es bereits drei Verkehrstote bei Kollisionen mit Bäumen.