Wählen Sie Ihre Nachrichten​

8,8 zusätzliche Kilometer für 214 Millionen Euro
Lokales 13.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Nächste Tram-Phase wird konkret

8,8 zusätzliche Kilometer für 214 Millionen Euro

Über eine neu zu bauende Brücke wird die Tram späterhin von der Luxexpo aus über die Autobahn und anschließend zum Flughafen Findel fahren.
Nächste Tram-Phase wird konkret

8,8 zusätzliche Kilometer für 214 Millionen Euro

Über eine neu zu bauende Brücke wird die Tram späterhin von der Luxexpo aus über die Autobahn und anschließend zum Flughafen Findel fahren.
Grafik: MDDI/Luxtram
Lokales 13.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Nächste Tram-Phase wird konkret

8,8 zusätzliche Kilometer für 214 Millionen Euro

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Nach dem Streckenabschnitt Luxexpo-Hauptbahnhof wird nun auch die Verlängerung von der "Gare centrale" bis zur Cloche d'Or sowie zwischen Luxexpo und Findel konkret. Infrastrukturminister François Bausch stellte am Freitag die Details vor.

(DL) - In weniger als zwei Monaten legt die Tram ihre erste Fahrt zurück - zunächst zwischen Luxexpo und Roter Brücke. In einem nächsten Schritt geht es weiter via die "Stäreplaz", das Stadtzentrum bis zum Hauptbahnhof. Nun werden auch die Verlängerungen der Trasse, zwischen "Gare centrale" und "Cloche d'Or" einerseits sowie zwischen Luxexpo und Findel andererseits, konkret.

Am Freitag hat Infrastrukturminister François Bausch dem Ministerrat diese beiden zusätzlichen Streckenabschnitte vorgestellt - genau wie den Gesetzentwurf zur Finanzierung. In den nächsten zwei Wochen wird es dem Parlament zur Abstimmung vorgelegt.

Der erste von zwei Quais am Peripheriebahnhof Howald wird am 10. Dezember 2017 eröffnet, der zweite zwei Jahre später. Die "Gare Howald" gilt als wichtiger Umschlagpunkt, werden hier doch die Zugpassagiere aus Richtung Süden, die in Cloche d'Or arbeiten, aus- und auf Bus bzw. Tram umsteigen können.
Der erste von zwei Quais am Peripheriebahnhof Howald wird am 10. Dezember 2017 eröffnet, der zweite zwei Jahre später. Die "Gare Howald" gilt als wichtiger Umschlagpunkt, werden hier doch die Zugpassagiere aus Richtung Süden, die in Cloche d'Or arbeiten, aus- und auf Bus bzw. Tram umsteigen können.
Grafik: MDDI

Demzufolge soll die 4,9 Kilometer lange Strecke vom Hauptbahnhof via den neuen Peripheriebahnhof Howald bis zum neuen Fußballstadion in Kockelscheuer/Cloche d'Or rund 114,9 Millionen Euro kosten -   inklusive der Haltestellen, der benötigten Fahrzeuge und etwaiger Kompensationsmaßnahmen. Insgesamt werden auf diesem Teilstück sieben Haltestellen bedient, darunter drei sogenannte "Pôles d'échange" (Lycée Bonnevoie, Howald, Cloche d'Or). Sieben Fahrzeuge werden auf dieser Strecke eingesetzt.

Von der Luxexpo aus wird es nach dem Ausbau der Strecke über 3,9 Kilometer bis zum Flughafen Findel gehen. Hier werden zwei Haltestellen bedient, "Héienhaff" ("Pôle d'échange" mit P&R) und "Findel".  Kostenpunkt hierfür: 99,1 Millionen Euro. Zwischen den Ausstellungshallen in Kirchberg und dem Flughafen werden fünf Tramfahrzeuge verkehren.

Die Kosten für beide Verlängerungen werden gänzlich vom Staat übernommen - anders als beim Streckenabschnitt Luxexpo-Hauptbahnhof, wo die Stadt Luxemburg für ein Drittel der Kosten aufkommt.

Diese Illustration zeigt den späteren "Pôle d'échange" namens "Héihenhaff", unweit des Flughafens Findel. Hier entsteht unter anderem ein großer Park-and-Ride.
Diese Illustration zeigt den späteren "Pôle d'échange" namens "Héihenhaff", unweit des Flughafens Findel. Hier entsteht unter anderem ein großer Park-and-Ride.
Grafik: MDDI/Luxtram

Insgesamt wird die Tramstrecke zwischen Findel und Cloche d'Or 16,4 Kilometer lang.

In einer späteren Phase soll die Straßenbahn weiter ausgebaut werden - Richtung Hollerich/Cessingen, von der Cloche d'Or aus bis nach Leudelingen, von der "Stäreplaz" aus bis nach Mamer und in Kirchberg über den Boulevard Konrad Adenauer. Wie François Bausch erklärte, werden diese Verlängerungsvorhaben jedenfalls in den "Plans sectoriels" festgehalten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntag nimmt die Tram den Betrieb auf. Im LW-Interview erklärt Infrastrukturminister François Bausch, warum die Straßenbahn die Hauptstadt erheblich entlasten soll - und sogar bis nach Esch/Alzette fahren könnte.
Vorteil der Tram ist laut Infrastrukturminister François Bausch, dass sie auf einer eigenen Fahrspur unterwegs ist – und demnach nicht, wie die Busse, im Stau stecken bleibt. Davon sollen die Passagiere profitieren – auch wenn das mit sich bringt, dass sie künftig öfter umsteigen müssen.
Am 10. Dezember fährt die Tram
Die Straßenbahn fährt ab Ende des Jahres wie geplant zwischen der Luxexpo und der Roten Brücke - aber noch nicht darüber hinaus. Erst im nächsten Jahr geht es weiter bis nach Limpertsberg. Spätestens im Juni soll die Tram die „Stäreplaz” erreichen.
Sieben der insgesamt neun Fahrzeuge, die für den ersten Streckenabschnitt zwischen Luxexpo und Roter Brücke benötigt werden, wurden bereits aus Saragossa geliefert.
Offene Türen im "Tramsschapp"
Zuschauen, einsteigen, mitfahren: Im Tramdepot in Kirchberg gibt es an diesem Wochenende einen Vorgeschmack auf die Tram. Tausende Besucher aus dem ganzen Land nutzten die Gelegenheit für eine erste Fahrt.
Luxtram / Portes ouvertes Tramsschapp / Photo: Blum Laurent
So chic wird Luxemburgs Straßenbahn
Im spanischen Saragossa entstehen derzeit die Luxemburger Tramfahrzeuge - blicken Sie mit uns hinter die Kulissen der Tramfabrik des spanischen Herstellers CAF - "Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles".
Tram, Tramway, Zaragoza, Luxtram, Foto Lex Kleren
Bilder aus der Fabrik in Spanien
Das erste Fahrzeug ist fertig - und kann sich durchaus sehen lassen: Sehen Sie hier unsere ersten Bilder aus der Tram-Fabrik in Saragossa.