Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nacktfotos im Gefängnis: 5.000 Euro Strafe
Lokales 24.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Nacktfotos im Gefängnis: 5.000 Euro Strafe

Der Angeklagte wurde bereits wegen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt.

Nacktfotos im Gefängnis: 5.000 Euro Strafe

Der Angeklagte wurde bereits wegen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 24.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Nacktfotos im Gefängnis: 5.000 Euro Strafe

Seine 17-jährige Freundin hatte einem Gefangenen Nacktbilder zukommen lassen. Diese zirkulierten dann aber in der Haftanstalt. Der Empfänger wurde nun zu einer Geldstrafe verurteilt.

(SH) - Ein Häftling hatte sich Nacktfotos von seiner damals 17 Jahre alten Freundin ins Gefängnis schicken lassen. Nun wurde er deshalb zur Kasse gebeten. Die Richter aus erster Instanz sprachen eine Geldstrafe von 5.000 Euro gegen den 25-Jährigen aus, der im Juli 2016 wegen Missbrauchs von Minderjährigen zu einer fünfjährigen Haftstrafe, davon drei Jahre auf Bewährung, verurteilt worden war. Zudem muss er für Verfahrenskosten in Höhe von 1.800 Euro aufkommen.


Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
Nacktfotos im Gefängnis: Zusätzliche Haftstrafe gefordert
Mehrere Monate zirkulierten Nacktfotos einer Minderjährigen, der Freundin eines Insassen, im Gefängnis. Der Empfänger der Bilder musste sich vor Gericht verantworten. Er riskiert drei zusätzliche Jahre Haft.

Die Bilder der jungen Frau waren im Gefängnis - ausgerechnet in jenem Block in dem sich die größten Sexualstraftäter Luxemburgs befinden, so der Vertreter der Staatsanwaltschaft - in Umlauf gekommen, einigen Häftlingen sollen gegen Bezahlung gar Kopien angeboten worden sein. Der Angeklagte hatte vor Gericht beteuert, stets darauf geachtet zu haben, dass keine Drittperson die Bilder zu Gesicht bekam.

Der Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte während des Prozesses eine zusätzliche Haftstrafe gegen den Angeklagten gefordert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gut gegessen und nichts gezahlt
Er genoss sein Menü und gönnte sich Wein. Wenn es um die Rechnung ging, war aber Schluss mit lustig. Denn der Mann zahlte nicht. Aus Protest, weil ihm sein Vormund nicht ausreichend Geld gab. Nun stand er vor Gericht.
601160981
Strafaufschub für Hausbesetzer
Neun Monate Haft auf Bewährung: So lautete das Urteil gegen einen 21-Jährigen, der sich zwischen März 2015 und Dezember 2016 in Tarchamps und Doncols Zugang zu unbewohnten Häusern verschafft hatte.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé