Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nachhaltigkeit in der luxemburgischen Tourismusbranche: „Öko kann vieles heißen“
Lokales 5 Min. 15.07.2015
Exklusiv für Abonnenten

Nachhaltigkeit in der luxemburgischen Tourismusbranche: „Öko kann vieles heißen“

Trotz intakter Natur hat Luxemburg nach wie vor keine Strategie zur Entwicklung von Ökotourismus vorzuweisen.

Nachhaltigkeit in der luxemburgischen Tourismusbranche: „Öko kann vieles heißen“

Trotz intakter Natur hat Luxemburg nach wie vor keine Strategie zur Entwicklung von Ökotourismus vorzuweisen.
Jos Nerancic
Lokales 5 Min. 15.07.2015
Exklusiv für Abonnenten

Nachhaltigkeit in der luxemburgischen Tourismusbranche: „Öko kann vieles heißen“

Das Großherzogtum bietet sich geradezu an als Standort für einen nachhaltigen Fremdenverkehr, könnte man meinen. Doch trotz langjähriger Bestrebungen gibt es bis heute keine umfassende und kohärente Strategie, die eine derartige Nische gezielt entwickeln würde.

(mth) - Die Tourismusbranche in Luxemburg hat Tradition und Entwicklungspotenzial. Die natürlichen Ressourcen des Landes, seine ländlichen Regionen mit ihren gut erhaltenen Kulturlandschaften und einer gesunden Umwelt stellen durchaus ein Kapital dar, das sich anbietet, um ökologisch nachhaltige Formen des Fremdenverkehrs zu schaffen.

Eine Tatsache, die bereits vor Jahren auch von den politisch Verantwortlichen erkannt und zunächst unterstützt wurde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Staat greift Geschäftstourismus unter die Arme
60 Prozent aller Hotelübernachtungen sind in Luxemburg auf den Geschäftstourismus zurückzuführen. Um den wirtschaftlichen Impakt weiter zu fördern, baut der Staat nun seine finanziellen Unterstützungen aus.
Jährlich zählt Luxemburg ungefähr 160 000 Aufenthalte, die auf den Geschäftstourismus zurückzuführen sind.
Luxemburg? Nie gehört!
Ob sie ihren Sommerurlaub in der Türkei, in Deutschland oder in Amerika verbrachten – viele Luxemburger machten in den „schönsten Wochen des Jahres“ wieder einmal eine Erfahrung, die am Selbstbewusstsein nagt: Beim Gespräch mit Türken, Deutschen oder Amerikanern merkt man schnell, dass außerhalb der Grenzen des Großherzogtums nur ein verschwindend geringer Teil der Menschen etwas mit dem Begriff Luxemburg anfangen kann.