Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Verunreinigungsvorfall in Belgien: Chemische Substanz in der Sauer ist Rapsherbizid
Lokales 2 Min. 29.09.2014

Nach Verunreinigungsvorfall in Belgien: Chemische Substanz in der Sauer ist Rapsherbizid

Die Behörden haben für den Fall einer Belastung des Stausees einen Notfallaktionsplan erarbeitet.

Nach Verunreinigungsvorfall in Belgien: Chemische Substanz in der Sauer ist Rapsherbizid

Die Behörden haben für den Fall einer Belastung des Stausees einen Notfallaktionsplan erarbeitet.
Foto: Serge Waldbillig
Lokales 2 Min. 29.09.2014

Nach Verunreinigungsvorfall in Belgien: Chemische Substanz in der Sauer ist Rapsherbizid

Pflanzenschutzmittel gelangte vor einigen Tagen in Belgien in den Sauerzufluss Moyémont. Nun gibt es neue Details zu der belastenden Substanz Metazachlor. Das Trinkwasser, das aus dem Obersauer-Stausee gewonnen wird, ist laut Ministerium bisher sauber.

(jl) - Pflanzenschutzmittel gelangte am 17. September in Belgien in den Sauerzufluss Moyémont. Nun gibt es neue Details zu der belastenden Substanz Metazachlor. Sie könnte im schlimmsten Fall Folgen für die Trinkwasseraufbereitung am Obersauerstausee haben.

Die Betreibergesellschaft Sebes, die am Obersauerstausee für die Trinkwassergewinnung zuständig ist, gab am Montagabend bekannt, dass Proben in verschiedenen Tiefen an fünf festgelegten Messpunkten im Stausee genommen wurden, um vorauszusagen, wie sich das Pestizid im Stausee ausbreitet. Das Pestizid breitet sich weiter aus, die Messstellen „Rommwiss“ sowie „Hellekessel“ sind bereits erreicht, in „Bavigne“ konnten bisher kein Pestizid festgestellt werden. Laut Sebes dürften Spuren des Pestizids frühestens am kommenden Freitag an der Wasserentnahme nahe der Staumauer messbar sein. Derzeit entspricht das ausgelieferte Trinkwasser sämtlichen gesetzlichen Normen. Sollten die Grenzwerte überschritten werden, wird die Bevölkerung umgehend davon in Kenntnis gesetzt.

Bei Metazachlor handelt es sich demnach um ein Herbizid, das insbesondere bei der Unkrautbekämpfung in Zwischenfruchtsaaten, etwa im Raps, eingesetzt wird. Laut Informationen des „Luxemburger Wort“ war die Verunreinigung in Belgien Folge eines Unfalls, bei dem die 6000 Liter fassende Feldspritze eines Landwirts ausgelaufen war. Inoffiziellen Schätzungen zufolge befanden sich in der Feldspritze bis zu 7,5 Liter des Herbizids. Es wird beim Einsatz in der Landwirtschaft sehr stark mit Wasser verdünnt. Der Vorfall sei umgehend gemeldet und von den Einsatzkräften behandelt worden.

Ist Metazachlor auch nicht besonders stark toxisch, so wurden in den vergangenen Jahren doch EU-weit Spuren des Pflanzenschutzmittels bzw. Abbauprodukte desselben in Oberflächengewässern und im Grundwasser nachgewiesen. Eine Entwicklung, die Trinkwasserproduzenten und Aufsichtsbehörden auch hierzulande mit Besorgnis verfolgen. Die Chemiekonzerne BASF und Adama haben zuletzt denn auch verringerte Einsatzmengen sowie eine Anwendungsvermeidung in den niederschlagsstärkeren Monaten von Oktober bis 
Mitte März empfohlen.

Nach Angaben des Nachhaltigkeitsministerium wurde das Pestizid am Montag an verschiedenen Stellen im Obersauer-Stausee festgestellt. An der Staumauer wird es Berechnungen zufolge am Freitag angelangt sein. Bisher entspreche das Trinkwasser den Normen, erklärte die Behörde: "Sollten die Grenzwerte überschritten werden, wird die Bevölkerung umgehend davon in Kenntnis gesetzt."

Auf der Internetseite www.sebes.lu werden die aktuellen Messwerte für die Wasserqualität am Obersauer-Stausee veröffentlicht. Es wurde eine Hotline eingerichtet, Tel. 8002 8080, über die sich Bürger informieren können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trinkwasser: Der Pegel stimmt
Der Sommer war heiß und vor allem knochentrocken. Zu einer Trinkwasserknappheit kam es aber nicht - auch wenn die Grundwasserpegel zurzeit unter dem langjährigen Mittel liegen.
17.3. Birelergronn / Pumpstation / PK Technische Verbesserungen und Tag des Wassers / Wasser / Quelle Foto: Guy Jallay
Das geschah bisher: Ein Stausee ohne Trinkwasser
Mitte September laufen in Wallonien unweit der luxemburgischen Grenze 6000 Liter Pflanzenbekämpfungsmittel aus. Wenige Tage später findet sich das Pestizid im Obersauer-Stausee wieder. Eine Chronik.
Was für eine Idylle am Stausee, mag man beim Anblick dieses Bildes denken. Doch breitet sich in den unteren Wasserschichten das Pestizid aus.
Nach Unfall in Belgien: Trinkwasser belastet
Hat die vergangene Woche in Belgien stattgefundene Verschmutzung eines Zuflusses der Sauer die Qualität unseres Trinkwassers beeinträchtigt?  Über die tatsächliche Gefahr ist man sich noch nicht im Klaren.
Der Obersauer Stausee ist Luxemburgs größtes Trinkwasserreservoir.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.