Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Unfall auf der A7: Die Frage nach den Tunnelradaren
Lokales 2 Min. 10.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Nach Unfall auf der A7: Die Frage nach den Tunnelradaren

Der Unfall am Mittwoch mit zwei Toten im Tunnel Gousselerbierg hat der Diskussion um Tunnelradare neuen Auftrieb verliehen.

Nach Unfall auf der A7: Die Frage nach den Tunnelradaren

Der Unfall am Mittwoch mit zwei Toten im Tunnel Gousselerbierg hat der Diskussion um Tunnelradare neuen Auftrieb verliehen.
Foto: Polizei
Lokales 2 Min. 10.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Nach Unfall auf der A7: Die Frage nach den Tunnelradaren

Pierre SCHOLTES
Pierre SCHOLTES
Der Unfall mit zwei Toten im Tunnel Gousselerbierg facht Diskussionen über Geschwindigkeitskontrollen in Unterführungen erneut an.

Es war ein schrecklicher Anblick, der sich den Rettungskräften am vergangenen Mittwoch geboten haben muss. Bei einem Unfall im Tunnel Gousselerbierg auf der Autobahn A 7 waren fünf Fahrzeuge verunglückt – zwei Lastwagen, zwei Lieferwagen und ein Auto. Zwei deutsche Staatsbürger verloren dabei ihr Leben. Der Tunnel in Richtung Norden war noch bis zum späten Donnerstagnachmittag für den Verkehr gesperrt. 

Auch wenn die Unfallursache wohl noch eindeutig geklärt werden muss, stellt sich mit dem Unfall erneut die Frage nach der Sicherheit in Tunneln ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ampelblitzer: Rotsünder im Visier
Seit fast vier Jahren gehen Radarfallen auf die Jagd nach Rasern. Das Ministerium will aber auch gegen andere Delikte vorgehen. Bis Ende des Jahres soll ein Ampelblitzer zum Einsatz kommen.
Lokales, Ampelradar, Verkehr, Mobilität, Hollerich, Kreuzung Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
2.000 rote Blitze im Tunnel
Wegen Arbeiten verläuft der Verkehr auf der A7 im Tunnel Gousselerbierg durch eine Röhre in beide Richtungen. Das mobile Radargerät ist in Stellung.
Das mobile Radargerät ist zurzeit im Tunnel Gousselerbierg im Einsatz.
Neues von der Blitzerfront
Seit ihrer Einführung am 16. März 2016 haben sie sich vermehrt: 24 Radargeräte überwachen derzeit die Geschwindigkeit. Ein 25. Blitzer soll folgen, ebenso wie ein Streckenradar und ein zweiter Baustellenradar.
Neues Radargerät am Ende der Escher Autobahn A4 - Photo : Pierre Matgé