Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Tankstellenüberfall: Prügel und lange Haftstrafen statt Beute
Lokales 12.12.2019

Nach Tankstellenüberfall: Prügel und lange Haftstrafen statt Beute

Am Morgen des 15. August 2017 sucht die Kriminalpolizei am Tatort nach Spuren.

Nach Tankstellenüberfall: Prügel und lange Haftstrafen statt Beute

Am Morgen des 15. August 2017 sucht die Kriminalpolizei am Tatort nach Spuren.
Foto: Lex Kleren/LW-Archiv
Lokales 12.12.2019

Nach Tankstellenüberfall: Prügel und lange Haftstrafen statt Beute

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Lange Haftstrafen ohne Bewährung hat die hauptstädtische Kriminalkammer am Mittwoch gegen drei Männer gesprochen, die 2017 eine Tankstelle in Frisingen überfallen hatten.

(str) - Beute hatten die drei Männer beim Überfall auf eine Tankstelle in Frisingen am 15. August 2017 nicht gemacht. Dafür gab es aber Prügel von Augenzeugen und am Mittwoch folgte eine Verurteilung zu langjährigen Haftstrafen.


Am Morgen des 15. August 2017 sucht die Kriminalpolizei am Tatort nach Spuren.
17 Jahre Haft für Tankstellenräuber gefordert
Im Prozess um einen Tankstellenüberfall mit Schusswaffengebrauch 2017 in Frisingen hat die Staatsanwaltschaft sehr harte Strafen beantragt.

Der einzige geständige Beschuldigte und Fluchtfahrer wurde in erster Instanz zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt. Für den zweiten Täter, der beim Überfall zweimal in Richtung von Zeugen geschossen haben soll, lautete das Urteil zehn Jahre. 

Gegen den dritten Angeklagten, der einschlägig vorbestraft ist, verhängten die Richter eine Haftstrafe von 13 Jahren. Für Morddrohungen gegen den geständigen Komplizen kommt für ihn eine weitere Haftstrafe von einem Jahr und eine Geldbuße in Höhe von 1.500 Euro dazu. Keine der Gefängnisstrafen beinhaltet eine Teilbewährung oder einen Strafaufschub.


25.7. Collectrice du Sud Schengen- Hellange / Megastau wegen Baustelle / Zentrum  von Frisange  Foto: Guy Jallay
Prozess: Tankstellenräuber droht Komplizen
"Sag ihm, er ist tot": Vor Gericht widerruft ein Beschuldigter sein Geständnis, nachdem er scheinbar von einem Mitangeklagten in Schrassig bedroht wurde.

Die Angeklagten müssen den zwei Tankstellenangestellten allerdings Schmerzensgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro zahlen. 

Binnen 40 Tagen können sie gegen das Urteil Berufung einlegen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gut gegessen und nichts gezahlt
Er genoss sein Menü und gönnte sich Wein. Wenn es um die Rechnung ging, war aber Schluss mit lustig. Denn der Mann zahlte nicht. Aus Protest, weil ihm sein Vormund nicht ausreichend Geld gab. Nun stand er vor Gericht.
601160981
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.