Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Sturm: Nur noch eine Straße gesperrt
Lokales 9 11.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Nach Sturm: Nur noch eine Straße gesperrt

Lokales 9 11.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Nach Sturm: Nur noch eine Straße gesperrt

Nachdem "Eberhard" am Sonntag für weit über 500 Einsätze der Rettungsdienste gesorgt hatte, bleiben am späten Montagnachmittag noch wenige Strecken gesperrt.



Sturm über Luxemburg: Person von schwerem Ast getroffen
Bei Imbringen ist am Sonntagnachmittag ein Waldspaziergänger von einem herabfallenden Ast getroffen und schwer verletzt worden. Insgesamt gab es bis 18 Uhr landesweit 581 Rettungseinsätze in direktem Zusammenhang mit Sturmtief "Eberhard".

(TJ/dpa) - Die Wetterdienste hatten frühzeitig gewarnt, dennoch verlief der Sonntagnachmittag alles andere als ruhig, als ein Sturmtief Luxemburg mit Böen von 100 km/h erfasste. Bei Imbringen wurde eine Person im Wald von einem abfallenden Ast getroffen und schwer verletzt, zeitweise waren Dutzende Straßen gesperrt und die Rettungsdienste mit weit über 500 Einsätzen im Stress. Viele Burgbrennen wurden abgesagt, teilweise aus Vorsicht, teilweise aber auch, weil der Wind die Konstruktionen umgeweht hatte.



Sturm - Abgesagtes Buergbrennen Strassen - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Sturmtief "Eberhard" als Spielverderber
Das hatte man sich wohl anders vorgestellt: In Schifflingen mussten die Umzugswagen für die Kavalkade im Schuppen bleiben. An anderen Orten bereitete Sturmtief "Eberhard" dem Burgbrennen ein vorzeitiges Ende.

Auch am Montag (Stand 18 Uhr)

Wie der Automobilclub gegen 18 Uhr am Montag meldet, ist am Montagabend nur noch eine Achse nur auf einer Spure befahrbar - und dies auch nur wegen frisch umgestürzter Bäume:

  •   N10 Wallendorf-Pont - Dillingen

Am zweiten Tag der Woche  soll es weiterhin windig bleiben. Bei durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten um 30 km/h sind Spitzen von 50 bis 65 km/h möglich.

In Deutschland

Mit Orkanböen bis Windstärke 12 ist „Eberhard“ über den Westen und die Südhälfte Deutschlands gezogen. Ein Autofahrer starb bei Bestwig im Sauerland, als ein entwurzelter Baum während der Fahrt auf sein Auto fiel. Für den 47-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, wie die Polizei mitteilte. Die Deutsche Bahn stoppte am Sonntagnachmittag im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ihren Betrieb, mit weitreichenden Folgen. Sie empfahl Reisenden im Fernverkehr, keine Reise mehr am Sonntag anzutreten.

Auch an Flughäfen, etwa in Frankfurt am Main, kam es zu Ausfällen. Am Flughafen Köln/Bonn mussten zwei Maschinen wegen der heftigen Böen auf andere Airports umgeleitet werden. Einige Flugzeuge seien beim Anflug durchgestartet und später sicher gelandet.

Im benachbarten Rheinland-Pfalz beschädigte das Unwetter die Stadthalle in Bitburg. In Trier stürzte ein Baum auf ein Auto während der Fahrt. Der Fahrer sei unverletzt, sagte ein Feuerwehrsprecher.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auch Deutschland erlebte einen stürmischen Wochenstart. Weite Teile des Luftverkehrs und zahlreiche Straßen sind von dem Unwetter betroffen. Der Bahnverkehr steht weitgehend still.
ARCHIV - 31.03.2015, Hessen, Frankfurt/Main: Eine heftigen Windböe überrascht eine Frau in der Innenstadt und weht ihr den Schirm ins Gesicht. In Deutschland droht laut der Vorhersage des Deutschen Wetterdienst (DWD) ein Unwetter. In der Nacht auf 10.02.2020 seien auch in den tieferen Bereichen orkanartige Böen zwischen 103 und 118 Stundenkilometer zu erwarten. Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bei Imbringen ist am Sonntagnachmittag ein Waldspaziergänger von einem herabfallenden Ast getroffen und schwer verletzt worden. Insgesamt gab es bis 18 Uhr landesweit 581 Rettungseinsätze in direktem Zusammenhang mit Sturmtief "Eberhard".
Das hatte man sich wohl anders vorgestellt: In Schifflingen mussten die Umzugswagen für die Kavalkade im Schuppen bleiben. An anderen Orten bereitete Sturmtief "Eberhard" dem Burgbrennen ein vorzeitiges Ende.
Sturm - Abgesagtes Buergbrennen Strassen - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Windspitzen von 102 km/h in Eschdorf
Sturmtief Friederike hat Luxemburg im Gegensatz zum benachbarten Ausland weitgehend verschont. Aus den Niederlanden und Belgien werden drei Tote gemeldet, am Nachmittag stellt die Deutsche Bundesbahn den Fernverkehr landesweit ein.
Dog Heidi has her ears fluttering in the wind as she is walked by her master Eberhard on January 18, 2018 in Reutlingen, southern Germany, as many parts of the country are hit by cyclone "Friederike". / AFP PHOTO / dpa / Sebastian Gollnow / Germany OUT